von SRV

Sommerfest 2019

15. August 2019 in Termine, Verein

Liebe Ruderkameradinnen, liebe Ruderkameraden, wir laden euch ein zum Sommerfest 2019.
Wann: Samstag, 31. August 2019 um 14:00 Uhr
Wo: Bootshaus, Wahnbachtalstraße 15, 53721 Siegburg
Mit Ehrung unserer verdienten Sportler, Helfer und und und …  Lasst euch überraschen!
Mit rudersportlichen Grüßen
gez. Erik Ring (1. Vorsitzender)

U-23WM in Sarasota Florida

1. August 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Verein

© Wolfgang Goeritz

© Wolfgang Goeritz

In der vergangenen Woche fanden in Sarasota USA die U-23 Weltmeisterschaften im Rudern statt. Im Frauen Vierer hat Charlotte Körner (SRV) mit ihren Partnerinnen Mira Moch (München), Charlotte von Bockelmann (München) und Marieluise Witting (Ratzeburg) den Deutschen Ruderverband vertreten. Nach einem fünfwöchigen Trainingslager der gesamten deutschen U-23 Mannschaft in Ratzeburg startete das Team nach Florida. Gute Trainingsleistungen und der Sieg bei den Deutschen Meisterschaften Ende Juni ließ  das Team um Körner auf  ein gutes WM Turnier hoffen. Leider erkrankte Charlotte von Bockelmann in der letzten Woche der Vorbereitung und auch Marieluise Witting war nach der Anreise angeschlagen. Glücklicherweise reichte die Zeit vor Ort aus, um sich körperlich zu erholen. Trotzdem kam der Vierer nicht mehr so gut ans Laufen, wie zuletzt in Ratzeburg. Zwar steigerte sich die Mannschaft von Rennen zu Rennen, blieb am Ende dennoch hinter den Hoffnungen der Vorbereitung zurück und erreichte nicht das Finale der besten sechs. Im Finale B schob sich der Vierer um Körner zwar bei Streckenhälfte auf den dritten Rang hinter Neuseeland und Russland vor, konnte im Schlussspurt die Teams aus Australien und Italien nicht halten, so dass sie am Ende gesamt auf Platz elf das Ziel erreichten.

Während Körner bereits ihren Zielwettkampf hinter sich hat befinden sich drei weitere Athleten der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft noch im Training. Janek Schirrmacher (SRV) bestreitet zur Zeit als Ersatzmann des Teams Deutschlandachter ein dreiwöchiges Trainingslager in Völkermark, Julius Lingnau (BRG) bereitet sich aktuell noch zu Hause auf die U-23 EM in Ioannina, Griechenland Mitte September vor und Frederik Breuer (BRG) ist  bereits seit vier Wochen in Berlin mit der deutschen U-19 Nationalmannschaft. Hier Trainiert er für die Junioren WM in Tokyo, die in der zweiten Augustwoche startet und als Probelauf der Olympiastrecke für 2020 genutzt wird.

Henley Royal Regatta 2019

9. Juli 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Verein

Die Henley Regatta ist neben dem Boatrace der Universitäten Oxford und Cambridge die traditionsreichste und gleichzeitig die prestigeträchtigste Ruderregatta der Welt. In der vergangenen Woche gingen drei Teams der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft an den Start der 2112m langen Strecke gegen die Strömung der Themse, bei der im k.o. Modus die Sieger ermittelt werden. Im Britannia Challenge Cup, dem Vierer mit Steuermann auf Clublevel (keiner der Starter darf Medaillen bei einer U-23 WM errungen haben oder bei einer A-WM am Start gewesen sein), waren Julius Lingnau (BRG) und Niklas Mäger (SRV) zusammen mit Ruderern aus Leverkusen am Start. Über die Vorläufe setzte sich dieses junge Team gegen englische Mannschaften durch und erreichte souverän das Halbfinale. Hier zeigte die Mannschaft um Schlagmann Lingnau zwar ihr bestes Rennen und konnte das überlegene Team aus Mercantile (Australien) immer wieder unter Druck setzen, im Ziel setzte sich aber die physisch überlegene australische Mannschaft durch.

Im Thames Challenge Cup, dem Clubachter war ein Team für die Bonner Ruder-Gesellschaft am Start, dass sich gegen englische und einen neuseeländischen Achter mit dominanten Rennen den Weg bis ins Halbfinale bahnte. Hier ging es für Leon Joost, Yannik Bauer, Larus Melka, Felix Krane, Andreas Baloghy, Matthias Keulen, Benedikt Müller, Lukas Müller und Steuerfrau Clara Drewes gegen einen niederländischen Achter des Studentenrudervereins Okeanos aus Amsterdam. Trotz eines sehr guten Rennens in dem lediglich beim Übergang aus der Startphase in den Streckenschlag es wenige Schläge im Bonner Boot nicht gut lief, was von der Okeanos Crew sofort genutzt wurde, gab keine Chance nochmals einen Führungswechsel herbeizuführen. So schied der Bonner Achter als zweitschnellstes Boot von 49 gemeldeten Achtern, lediglich sechs Sekunden über Streckenrekord, im Halbfinale gegen den späteren Sieger dieses Cups aus.

Im Prince of Wales Challenge Cup, dem intermediate (Keine aktuelle Schwergewichts A Nationalmannschaft darf auf diesem Level starten), gingen außerdem Heiner Schwartz (SRV) und Patrik Stöcker (SRV) mit Ruderern aus Leverkusen und Karlsruhe an den Start. Im Viertelfinale traf dieses Team auf eine weitere deutsche Mannschaft aus Nürtingen, Münster, Konstanz und Potsdam. Leider lief die erste Streckenhälfte nicht optimal für das Team um Stöcker, so dass man sich zunächst eine Länge Rückstand einhandelte, die man trotz einer deutlich besseren zweiten Streckenhälfte nicht mehr ganz zufahren konnte.

Am Ende gab es zwar leider keine Finalteilnahme für die Boote der Siegburg-Bonner Mannschaft aber mit drei Mannschaften an den Start zu gehen und in Feldern mit 29 und mehr Teams die Viertel- bzw. Halbfinals zu erreichen, war ein sehr großer Erfolg.

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Brandenburg und Worldcup in Poznan

26. Juni 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Termine, Verein

In der letzten Woche fanden auf der Regattastrecke in Brandenburg an der Havel die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in der U-17, U-19 und U-23 Altersklasse statt. Die gemeinsame Trainingsmannschaft der Bonner Ruder-Gesellschaft und des Siegburger Rudervereins erreichte mit sieben ihrer Starter die Endläufe in insgesamt zehn Rennen. Fynn Koy (BRG) und Jakob Groneik (BRG) belegten im Junioren B (U-17) Doppelzweier den sechsten Platz und im Doppelvierer mit Steuermann, mit ihren Partnern vom RC Witten den fünften Platz. Im leichtgewichtigen (65kg) Pendant steuerte Paula Gradl (SRV) ihren Vierer mit Sportlern aus Köln und Minden in einem unglaublich knappen Rennen sogar zur Silbermedaille. Bei den Junioren A (U-19) erreichte Lukas Gutsche (SRV) mit seinen Teamkameraden aus Mühlheim, Emscher und Hürth souverän das Finale der besten sechs. Hier lief es nicht ganz wie erhofft und das Team um Gutsche belegte den fünften Platz.

Auch bei Frederik Breuer (BRG) lief es im Finale seines Riemenvierers anders als erhofft. Bei schwierigen Bedingungen und in einem extrem engen Rennen kam es im Vierer von Breuer im Schlussspurt zu einem Steuerfehler, wodurch das Team aus Bonn, Leverkusen, Hürth und Dortmund die Bahn wechselte. Statt einer Bronzemedaille wurde das Team so leider disqualifiziert. Besser lief es für Breuer im Achter. Hier gab es für die Landesauswahl aus NRW und Niedersachsen die avisiert Bronzemedaille. Trotz der verfehlten Medaille im Vierer reichten die Saisonleistungen von Breuer dazu aus, für die Juniorennationalmannschaft nominiert zu werden. In welcher Bootsklasse er bei der JWM in Tokyo Anfang August an den Start gehen wird klärt sich in den nächsten Wochen.

In der U-23 Altersklasse standen zwei weitere Athleten der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft im Finale. Julius Lingnau (BRG) hatte im Vierer mit Steuermann am Morgen noch Probleme und belegte mit seinem Team aus Düsseldorf, Leverkusen, Magdeburg und Pirnaer einen enttäuschenden sechsten Platz. Im Finale lief es nachmittags viel besser. Hier belegte der Achter um Schlagmann Lingnau einen herausragenden dritten Platz.

Charlotte Körner (SRV) durfte gleich zweimal am Siegersteg anlegen. Zunächst konnte sie mit ihren Partnerinnen aus Ratzeburg und München die Goldmedaille im Vierer einfahren. Mit diesem Sieg qualifizierte sich das gesamte Team für die U-23 WM in Sarasota (Florida). Auch im Achter zeigte Körner ein starkes Rennen und fuhr mit ihrem Team auf dem Silberrang über die Ziellinie.

Zeitgleich zu den Rennen in Brandenburg feierte ein weiteres Mitglied der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft eine Premiere. Janek Schirrmacher (SRV) ging erstmals für den Deutschen Ruderverband bei einem Worldcup an den Start. Schirrmacher startete beim zweiten Worldcup in Poznan im Vierer. Hier traf das junge Deutsche Team um Schirrmacher direkt im Vorlauf auf den ersten Deutschen Vierer. Es gelang beinahe eine Sensation, als der Vierer um Schirrmacher fast 1700m vor dem ersten Deutschen Vierer, immerhin Bronzemedaillengewinnern der diesjährigen EM, blieb und sich erst kurz vor Ziel durch die Routiniers abfangen ließ. Dies kostete das wenig eingefahrene Team allerdings viel Kraft für den weiteren Turnierverlauf. Am Ende belegte Schirrmachers Vierer den 15. Platz bei seiner Worldcup-Premiere und rundete das Wochenende mit fünf nationalen Medaillen und zwei WM Nominierungen für die Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft ab.

Regatten Ratzeburg und Hamburg

20. Juni 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2018, Verein

Vier Siege konnte die gemeinsame Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins und der Bonner Ruder-Gesellschaft an den vergangenen beiden Wochenenden einfahren. Den Anfang machten die Junioren bei der internationalen Hamburger Juniorenregatta. Hier konnten Fynn-Lasse Koy (BRG) und Jacob Groneik (BRG) gleich zweimal am Siegersteg anlegen. Sie gewannen am Regattasonntag sowohl ihren Lauf im Junioren B (U-17) Doppelzweier, als auch mit ihren Partnern aus Witten den Junioren B Doppelvierer in beeindruckender Manier. Bei der zusätzlich an diesem Wochenende ausgefahrenen Rangliste der U-19 Kadersportler gingen Lukas Gutsche (SRV) und Frederik Breuer (BRG) für die Siegburg-Bonner Mannschaft an den Start. Breuer erreichte hier mit seinem Partner Korwin Hildebrandt (Hansa Dortmund) einen hervorragenden achten Platz.

Eine Woche später starteten die Senioren bei der traditionsreichen und prestigeträchtigen internationalen Ratzeburger Ruderregatta. Auch hier gab es gute Ergebnisse für die Siegburg-Bonner Athleten. Hervorzuheben sind die Siege im Vierer mit Steuermann von Julius Lingnau (BRG) und Niklas Mäger (SRV) mit ihren Partnern Marius Kock und Dennis Dethmann (beide Leverkusen) und ihrer Steuerfrau Anna Dames (Düsseldorf). In einem denkbar knappen Rennen setzten sie sich gegen die Konkurrenz durch. Nicht so spannend lief das Vierer Rennen bei Charlotte Körner (SRV). Mit ihren Partnerinnen aus München und Ratzeburg distanzierte sie die nationale und internationale Konkurrenz mit über 10sek. Damit hat sie mit ihrem Team für die nationalen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Brandenburg klar die Favoritenrolle in dieser Bootsklasse.