Du durchsuchst das Archiv für Patrik Stöcker Archives - Siegburger Ruderverein.

Bronze bei Worldcupfinale

10. Juli 2017 in Allgemein, Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017, Verein

Am Wochenende startete Patrik Stöcker beim III Worldcup in Luzern. Auf dem Rotsee, von den Ruderern auch Göttersee genannt, startete er mit Sven Kessler, Jonathan Koch (beide Frankfurt) und Julius Peschel (Hannover) im leichten Vierer. Mit den Europameistern aus Russland und den Olympiafinalteilnehmern aus Italien waren zwei sehr starke Konkurrenten am Start. Im Finale schaffte der Deutsche Vierer zunächst einen sehr guten Start, ging zusammen mit Italien in Führung, erreichte die 500m Marke sogar 3/100sek vor den Italienern. Dann setzte sich aber die Routine der Italiener durch und die physisch starken Russen kamen über die Streckenhälfte immer besser ins Rennen und schoben sich hinter der 1500m Marke am Deutschen Vierer vorbei, wurden kurz vor dem Ziel sogar nochmal den Italienern gefährlich. Ins Ziel kam der Deutsche Vierer auf dem Bronzerang. Stöcker und sein Team waren mit dem Rennen zufrieden und in der Vorbereitung auf die WM in Florida Anfang September gilt es nun die Geschwindigkeit der ersten Streckenhälfte zu stabilisieren, um bei der WM weiter nach vorne fahren zu können.

Während Stöcker  in Luzern zur Worldcup-Medaille fuhr, startete Julius Lingnau (BRG) aus der gemeinsamen Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft beim 131 Kaiservierer in einer Renngemeinschaft mit Köln und Leverkusen. Auf der Traditionsregatta in Bad-Ems setzte sich die junge Renngemeinschaft souverän gegen die Konkurrenz durch.

Internationale Hügelregatta in Essen

14. Mai 2017 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Der Deutsche Ruderverband hat sich dazu entschieden den ersten Vergleich auf internationalem Parkett, im nacholympischen Jahr, vor heimischem Publikum in Essen zu suchen. Eine Woche nach dem ersten Weltcup in Belgrad und zwei Wochen vor der Europameisterschaft in Racice fiel die Beteiligung, zumindest von internationaler Seite, bei der 99. Auflage der Hügelregatta allerdings eher verhalten aus. Lediglich der Deutsche Ruderverband war in nahezu vollständiger Stärke mit den Anwärtern auf die Rollsitze in A-Nationalmannschaft und U-23 Nationalmannschaft am Start. Mit dabei auch drei Mitglieder des Siegburger Rudervereins. Charlotte Körner, die mit ihrer Zweierpartnerin Helena Schäfer (Koblenzer RCR) ein super Rennen hinlegte, siegte am Samstag im U-23 Zweier eindrucksvoll vor der Konkurrenz. Im zweiten Deutschen Achter und zweiten Deutschen Vierer konnte Körner mit ihren Teams die Niederlage gegen das erstgesetzte Deutsche Boot erwartungsgemäß jeweils nicht abwenden. In beiden Rennen sicherte sich ihre Crew aber den zweiten Platz vor der nationalen bzw. internationalen Konkurrenz.

Patrik Stöcker durfte gleich zweimal am Siegersteg anlegen. Im leichten Vierer siegte er mit seinen Partnern aus Mainz, Hannover und Frankfurt. Lediglich im schweren Vierer musste sich Stöckers Mannschaft bei starkem Gegenwind am Samstag der nationalen Konkurrenz vom „Team Deutschland Achter“ zu deutlich geschlagen geben. Obwohl die beiden schweren Deutschen Teams in einem harten Rennen die EM Plätze ausfuhren, fiel der Respektsabstand des leichten Quartetts zu groß aus. Sein Vereinskamerad Niklas Mäger konnte eine noch glänzendere Bilanz am Wochenende vorweisen. Bei drei Starts fuhr das junge Siegburger Vereinsmitglied drei Siege ein. Im leichten U-23 Zweier gewann er mit Petar Cetcovic (Kölner RV) und außerdem siegte er zweimal im leichten U-23 Vierer in einer Renngemeinschaft mit Köln und Berlin.

In zwei Wochen werden sich Mäger und Körner erneut im Kleinboot der nationalen U-23 Konkurrenz in Hamburg stellen. Über das weitere Vorgehen in Bezug auf den Vierer von Stöcker wird sich aktuell abgestimmt. Zunächst geht es aber wohl wieder in den Mannschaftsbildungs- und Trainingsprozess, bevor sich dann hoffentlich die Athleten beim zweiten Weltcup in Poznan der internationalen Konkurrenz stellen dürfen.

Deutsche Kleinbootmeisterschaften und Frühregatten in Münster und Berlin

24. April 2017 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Am Wochenende startete die nationale Wettkampfsaison über 2000m. In Krefeld ging die Deutsche Elite bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften und dem Frühtest der Junioren an den Start. Mit am Start auch Sportler aus der gemeinsamen Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft. Laura Kussl (BRG) zeigte einen guten Vorlauf. Im Viertel- und Halbfinale konnte sie sich trotz guter Rennen nicht weiter nach vorne fahren und belegte nach einigen Problemen im Finale den 24. Platz. Ein super Wochenende hatten Charlotte Körner (SRV) und ihre Partnerin Helena Schäfer (Koblenzer RCR). Im Frauen Zweier fuhren sie sich mit beherzten Rennen bis ins A Finale und fuhren hier auf Platz 5 vor. Eine großartige Leistung für die junge Kombination. Ebenfalls gute Leistungen brachten Julius Lingnau (BRG) und sein Zweierpartner Julius Christ (RTHC Bayer Leverkusen). Nach einem guten Vorlauf, verpassten sie im Zwischenlauf zwar den Einzug unter die besten 12 Boote, fuhren aber ein tolles Rennen im Finale C. Hier ging es in einem Bord an Bord Kampf, mit vielen Führungswechseln über die 2000m. Am Ende lagen drei Boote kaum eine halbe Sekunde auseinander und Julius und Julius belegten Platz 15 in der deutschen Rangliste.

Ganz nach vorne fuhr am Wochenende Patrik Stöcker (SRV). Er und sein Zweierpartner Sven Keßler (Frankfurter RG) fuhren souverän ins Finale und dort zunächst 1800m auf dem zweiten Platz der Ziellinie entgegen, bevor sie sich mit einem fulminanten Endspurt den Sieg im leichten Zweier sicherten und die Renngemeinschaft aus Mainz und Hannover überspurteten. Neben Stöcker zeigte ein weiteres Mitglied des Siegburger Rudervereins in diesem Rennen eine tolle Leistung. Niklas Mäger fuhr mit seinem Partner Petar Cetcovic (Kölner RV) sehr mutig los, führte das Feld zunächst 400m an und fuhr hinter Stöcker im Ziel auf den Bronzerang, deutlich vor dem Rest des Feldes.

Während die Spitzenathleten in Krefeld am Start waren, startete der Rest der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft bei den Frühregatten in Münster und Berlin in die nationale Saison. Dabei konnten insgesamt sechs Siege eingefahren werden. Konrad Winterhager und Paul Ziegler (beide BRG) siegten gleich zweimal im leichten Junioren A (U19) Doppelzweier und Winterhager noch ein drittes Mal im Einer. Außerdem siegten Frederic Breuer (BRG) im Junioren B (U17) Einer, Peter Finkl (BRG) im Junioren A Einer und Paula Rossen (BRG) im Frauen Einer.

Ergotest und Langstrecke in Leipzig

3. April 2017 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Am Wochenende traf sich Ruderdeutschland für den ersten Ranglistenwettbewerb des Deutschen Ruderverbandes im Jahr 2017 in Leipzig. Mit am Start waren vier Ruderer aus Siegburg und Bonn. Zunächst mussten die Athleten ihre physische Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen und virtuelle 2000m auf dem Ruderergometer absolvieren. Charlotte Körner unterbot ihre persönliche Bestzeit um 1,5sek. Auch Niklas Mäger fuhr zu einem neuen persönlichen Bestwert. Laura Kussl (BRG) verfehlte um eine halbe Sekunde ihre bisherige Bestzeit. Patrik Stöcker, erstmals bei den leichten Riemern, Riemen ist Rudern mit einem Ruder pro Ruderer, am Start, verbesserte nicht nur um drei Sekunden seine Bestzeit, sondern legte gleichzeitig die drittschnellste Zeit bei den leichten Riemenmännern hin. Bei der Langstrecke am nächsten Tag lief es sogar noch besser für die Ruderer aus Siegburg und Bonn. Patrik Stöcker fuhr mit seinem Partner Sven Keßler (Frankfurter RG) in einem unglaublich knappen Rennen gegen eine Renngemeinschaft aus Hannover und Mainz um den Sieg im leichten Männer Zweier ohne. Auf den ersten 1000m holten Moritz Moos (Mainz) und Julius Peschel (Hannover) zwei Sekunden Vorsprung auf Stöcker und Keßler heraus. Danach fuhren beide Boote alle Teilstrecken exakt gleich schnell. Auf dem letzten Kilometer konnten Stöcker und Keßler dann im Fernduell, die Boote starten immer mit 60sek Zeitabstand, eine Sekunde zufahren landeten im Ziel mit einer Sekunde Rückstand auf 6000m denkbar knapp auf Platz 2. Niklas Mäger fuhr mit seinem Partner Petar Cetcovic (Kölner RV) im gleichen Rennen zwar etwas unter seinen Möglichkeiten, belegte aber Platz 4 und konnte mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein.

Laura Kussl ruderte ein tolles Rennen bei den leichten Frauen und belegte, trotz einigen Schwierigkeiten auf der zweiten Streckenhälfte, einen guten 19. Platz im leichten Frauen Einer. Eine wirklich erstaunliche Leistung zeigten Charlotte Körner und Helena Schäfer (Koblenzer RC). Im Frauen Zweier fuhren die beiden jungen Athletinnen ein unglaublich engagiertes Rennen und landeten im Ziel unerwartet auf Platz zwei und ließen die routinierten Nationalkader, bis auf eine Renngemeinschaft aus Mainz und Ulm, hinter sich. In drei Wochen wird es darum gehen die guten Ergebnisse auf der olympischen Distanz über 2000m zu bestätigen. In Krefeld findet die zweite und wichtigste Überprüfungsmaßname des Deutschen Ruderverbandes statt. Um bei den Kleinbootmeisterschaften gut abschneiden zu können, geht es in den nächsten Wochen für alle Athleten der gemeinsamen Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft jetzt nochmal in verschiedene Trainingslager.

Küstenruderweltmeisterschaften 2016

26. Oktober 2016 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2016

w1

????????????????????????????????????

w3

????????????????????????????????????

????????????????????????????????????w6

 

Zum Abschluss der Saison gab es bei sommerlichen Temperaturen nochmal einen Saisonhöhepunkt für Siegburger Ruderer. Am vergangenen Wochenende belegten die Ruderer vom Siegburger Ruderverein den sechsten Platz bei den Küstenruderweltmeisterschaften in Monaco. Im 4km langen Vorlaufkurs lief für Patrik Stöcker, Niklas Mäger, Janek Schirrmacher, Heiner Schwartz und Steuerfrau Eliane Gehlen zunächst alles gut. Am Start legte sich das Boot aus Siegburg etwas nach außen, konnte dadurch zwar keine Ideallinie bis zur ersten von vier Wendebojen fahren, lief bei dem 20 Boote Feld aber auch keine Gefahr einer Kollision. Trotz des etwas schlechteren Kurses lag die Mannschaft um den diesjährigen Regattabahnweltmeister Stöcker nach 1500m bereits auf Rang drei. Auf dem Weg zur zweiten Wende fuhren die Siegburger dann auf den zweiten Platz vor und mussten den sicheren Finaleinzug lediglich noch nach Hause fahren. Einen Schreckmoment gab es nach etwa 2,5km, als Janek Schirrmacher mit dem Ruder in einer Welle hängen blieb und ein Teil seines Auslegers abriss. Trotz des Schadens konnte Schirrmacher nach einigen Schlägen wieder mit einsteigen und die Siegburger retteten ihren zweiten Platz und damit den direkten Finaleinzug über die Linie. Im 22 Boote starken Finale wählte das Siegburger Boot eine ähnliche Linie, wie im Vorlauf, konnte auf dem Weg zur ersten Wende aber nicht den Kontakt zu den führenden Booten herstellen und die einmal entstandene Lücke auf die besten fünf Boote auf dem 6km langen Kurs, trotz eines guten Rennens nichtmehr schließen und wurden als schnellstes Deutsches Boot sechster. Am Ende siegte eine Tschechische Mannschaft vor zwei Italienischen Booten, Monaco, Spanien, dem Siegburger Boot, einem weiteren Deutschem Boot und den USA. Außerdem wurde die Siegburgerin Charlotte Körner mit einer Mannschaft aus Köln zwölfte im Frauen Doppelvierer. Nachdem Körner und ihre Mannschaft den Vorlauf souverän bewältigten, hatten sie im Finale an der dritten Wende einen Zusammenstoß mit einem anderen Boot. Körner und ihre Mannschaft erreichten das Ziel zwar trotzdem als sechste vielen durch eine Zeitstrafe aber auf den zwölften Platz zurück. Auch wenn beide Boote gerne weiter nach vorne gefahren wären, war es eine großartige Leistung der beiden Teams zum Abschluss der Saison 2016.