Du durchsuchst das Archiv für Patrik Stöcker Archives - Siegburger Ruderverein.

Langstrecke Leipzig

13. April 2018 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2018

Am vergangenen Wochenende hat die nationale Saison für die Deutschen Ruderer auf dem Wasser begonnen. In Leipzig stellten sich alle Deutschen Kaderruderer und diejenigen, die es werden möchten, zunächst einem 2000m Ergotest und am folgenden Tag wurde im Einer oder Zweier  eine 6000m Langstrecke absolviert. Mit am Start waren auch Janek Schirrmacher, Charlotte Körner und Patrik Stöcker vom Siegburger Ruderverein. Außerdem ging aus der Trainingsmannschaft noch Adrian Ernst vom Kölner RV an den Start. Ernst trainiert seit vergangenem Herbst schwerpunktmäßig in Siegburg.

Janek Schirrmacher, der nach einer Verletzung im vergangenen Jahr 2018 nochmal angreifen möchte, absolvierte zunächst einen soliden Test auf dem Ruderergomter und blieb 2sek über seiner persönlichen Bestleistung. Leider erkrankte sein Zweierpartner, Jacob Schulte Bockholt vom Crefelder RC über Nacht, so dass Schirrmacher am Sonntag im Einer an den Start gehen musste. Hier belegte er den 35. Platz. Auch der Leverkusener Zweierpartner von Adrian Ernst erkrankte bereits im Vorfeld des Wochenendes. Der Test auf dem Ergomter von Ernst misslang leider völlig und er blieb weit über seiner persönlichen Bestleistung. Im leichten (72,5kg) Einer am nächsten Tag machte Ernst bereits eine bessere Figur, kam aber auch hier nicht über Platz 25 hinaus.

Charlotte Körner schaffte es auf dem Ergometer mit 07:10,6min ihre persönliche Bestleistung um ganze 8sek zu verbessern. Leider scheiterte sie trotz dieser enormen Steigerung knapp an der vom Deutschen Ruderverband festgesetzten Norm von 07:10,0min und muss nun bei den kommenden Überprüfungen mit guten Bootsleistungen überzeugen. In der Nacht auf Sonntag schlug bei ihr allerdings ein viraler Infekt zu und sie konnte auf der Langstrecke nicht an den Start gehen.

Patrik Stöcker, der von Oktober bis Ende Januar durch eine Verletzung kein Rudertraining absolvieren konnte, lief der Test überraschend gut. Er blieb lediglich zwei Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit und schaffte die zweitschnellste Ergometerzeit der leichten (72,5kg) Riemenruderer. Auf der Langstrecke lief es für ihn und seinen Partner Johannes Ursprung (Frankfurter RG) zwar noch nicht so gut wie erhofft, dennoch sicherten sie sich den Sieg mit neun Sekunden vor dem zweitplatzierten Boot. Am nächsten Wochenende stellen sich die Ruderer im Rahmen der Deutschen Kleinbootmeisterschaften in Essen, der nächsten zentralen Überprüfung des Deutschen Ruderverbandes.

Deutsche Meisterschaften und Sprintmeisterschaften

16. Oktober 2017 in Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Am vergangenen Wochenende wurden die deutschen Meisterschaften über 1000m und deutschen Sprintmeisterschaften über 350m in Salzgitter ausgerudert. Alle startenden Ruderer des Siegburger Rudervereins konnten Medaillen erringen. Charlotte Körner holte im Frauenachter über die 1000m die Silbermedaille. Sie startete in einer Renngemeinschaft mit Ruderinnen aus Koblenz, Greifswald, Rostock, Berlin, Potsdam und Waltrop. Zusammen mit Ruderern aus Essen und Leverkusen siegte Heiner Schwartz im Männerdoppelvierer in einem starken Starterfeld über die 1000m. Auch über die 350m Sprintstrecke konnte sich Schwartz mit seinem Team die Bronzemedaille im Männerdoppelvierer sichern. Den größten Erfolg steuerten Yannik Bauer, Niklas Mäger, Janek Schirrmacher und Patrik Stöcker im Männer Vierer über die 1000m bei. Der Siegburger Vierer lag am Start zunächst hinten, kam aber immer besser in Fahrt überholte 300m vor dem Ziel die Sieger der beiden Vorjahre aus Frankfurt und sicherten sich im Ziel den Titel des Deutschen Meisters mit zwei Sekunden Vorsprung. Nach der Vizemeisterschaft 2015 ist dies erneut ein riesiger Erfolg für die Siegburger Vereinsmannschaft und rundet die erfolgreiche Rudersaison 2017 gelungen ab.

Ruder WM Sarasota

4. Oktober 2017 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017

© Christian Held

© Christian Held

© Oliver Quickert

© Oliver Quickert

In der vergangenen Woche wurden in Sarasota (USA) die Ruderweltmeisterschaften ausgetragen. Im leichten Vierer (Ø70kg) ging der Siegburger Patrik Stöcker mit seinem Team für Deutschland an den Start. Trotz zweier Ermüdungsbrüche in den Rippen, die sich Stöcker kurz vor der letzten Vorbereitung auf die WM zugezogen hat, fand der Deutsche Vierer gut in die Wettkämpfe und zeigte im Finale ein beherztes Rennen. Die favorisierten Italiener gingen bereits früh im Rennen in Führung, dicht gefolgt von den Booten aus China, Deutschland und an vierter Stelle Russland. Hinter der 1000m Marke, Streckenhälfte, verlor der Deutsche Vierer zunächst einige Zentimeter auf die führenden Boote, konnte sich seinerseits aber etwas vom russischen Boot absetzen. Im Endspurt kamen dann die physisch starken Russen immer weiter auf und zogen an Stöckers Vierer und den bis kurz vor Ziel zweitplatzierten Chinesen vorbei. Auch der Deutsche Vierer fuhr einen beherzten Endspurt und zog auf den letzten Schlägen ebenfalls am chinesischen Boot vorbei. Hinter Italien und Russland belegte das deutsche Team den Bronzerang und holte die erste Medaille seit 2009 für den Deutschen Ruderverband in dieser Bootsklasse.

Ebenfalls erfolgreich starteten am vergangenen Wochenende Eliane Gehlen und Charlotte Körner beim Rennen um den grünen Moselpokal. Gehlen steuerte den Frauenachter um Körner, in einer Renngemeinschaft der Koblenzer RC Rhenania, der RG Lahnstein, dem Siegburger RV, dem Kölner RV, der Rudergesellschaft Speyer und dem RV Ems-Jade-Weser.

Krefelder Regatta und WM Sarasota

29. September 2017 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Am vergangenen Wochenende besuchte die Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft die allgemeine Regatta in Krefeld. Besonders erfreulich war der Sieg von Julius Lingnau (BRG) im Ranglistenrennen des Nordrheinwestfälischen Ruderverbandes der Junioren A (U-19). Ebenfalls top Leistungen zeigten Peter Finkl (BRG) und Paul Ziegler (BRG). Sie belegten die Plätze 8 und 15 in der NRW Rangliste. Außerdem konnten weitere neun Siege von der gemeinsamen Trainingsmannschaft eingefahren werden. Zwei Siege steuerte Frederik Breuer (BRG) im Junioren B (U-17) Einer bei. Außerdem gewann Heiner Schwartz (SRV) an beiden Tagen in Renngemeinschaft mit Ruderern aus Leverkusen den Männerdoppelvierer. Laura Kussl (BRG) siegte im Frauen Doppelvierer in einer Renngemeinschaft mit Ruderinnen aus Rauxel, Köln und Münster. Statt Laura fuhr am zweiten Renntag Charlotte Körner (SRV) im Vierer mit und siegte ebenfalls. Außerdem siegte Körner souverän in ihrem Einerrennen. Jakob Groneik (BRG) konnte im Jungen Einer (14 Jahre) gewinnen und Julius Lingnau und Yannik Bauer rundeten das erfolgreiche Wochenende mit einem Sieg im Männerdoppelzweier ab.

Während seine Trainingskameraden in Krefeld um die Wette ruderten, befindet sich Patrik Stöcker seit 1,5 Wochen mit der deutschen Nationalmsnnchaft in Sarasota (USA) und nimmt an den Ruderweltmeisterschaften teil. Er und sein Team stehen im leichten Männervierer (Mannschaftsschnitt 70kg) im Finale und gehören neben Italien, den Goldfavoriten, China und Russland zu den heißen Kandidaten für eine Medaille. Bisher konnten sie die drittschnellste Zeit hinter Italien und Russland fahren. Das Finale startet am Sonntag den 01.10. um 16:12 MEZ und es muss ein sehr enges und hartes Rennen erwartet werden.

Bronze bei Worldcupfinale

10. Juli 2017 in Allgemein, Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017, Verein

Am Wochenende startete Patrik Stöcker beim III Worldcup in Luzern. Auf dem Rotsee, von den Ruderern auch Göttersee genannt, startete er mit Sven Kessler, Jonathan Koch (beide Frankfurt) und Julius Peschel (Hannover) im leichten Vierer. Mit den Europameistern aus Russland und den Olympiafinalteilnehmern aus Italien waren zwei sehr starke Konkurrenten am Start. Im Finale schaffte der Deutsche Vierer zunächst einen sehr guten Start, ging zusammen mit Italien in Führung, erreichte die 500m Marke sogar 3/100sek vor den Italienern. Dann setzte sich aber die Routine der Italiener durch und die physisch starken Russen kamen über die Streckenhälfte immer besser ins Rennen und schoben sich hinter der 1500m Marke am Deutschen Vierer vorbei, wurden kurz vor dem Ziel sogar nochmal den Italienern gefährlich. Ins Ziel kam der Deutsche Vierer auf dem Bronzerang. Stöcker und sein Team waren mit dem Rennen zufrieden und in der Vorbereitung auf die WM in Florida Anfang September gilt es nun die Geschwindigkeit der ersten Streckenhälfte zu stabilisieren, um bei der WM weiter nach vorne fahren zu können.

Während Stöcker  in Luzern zur Worldcup-Medaille fuhr, startete Julius Lingnau (BRG) aus der gemeinsamen Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft beim 131 Kaiservierer in einer Renngemeinschaft mit Köln und Leverkusen. Auf der Traditionsregatta in Bad-Ems setzte sich die junge Renngemeinschaft souverän gegen die Konkurrenz durch.