Du durchsuchst das Archiv für Andre Ring Archives - Siegburger Ruderverein.

Siegburger fahren beim Kölner Stadtachter wieder aufs Podium

27. Juli 2016 in Rennmanschaft, Rennsaison 2016

PF_0167

Foto von Paul Hense

PF_0123

Foto von Paul Hense

Beim 86. Kölner Stadtachter fuhr die Mannschaft des Siegburger Rudervereins mit Michael Weppelmann, Andre Ring, Leon Lenzen, Paul te Neues, Dominik Drüke, Janek Schirrmacher, Jacob Gebel, Stefan Wallat und Steuerfrau Claudia Scholz auf den zweiten Platz. Beim medial größten Achterrennen in Deutschland, das im Rahmen der Kölner Lichter ausgetragen wird, fuhr der Achter des Siegburger Rudervereins zum zweiten Mal in Folge auf das Podium und sicherte sich diesmal hinter dem Deutschen Hochschulmeister der RWTH Aachen und vor den Titelverteidigern vom RTHC Bayer Leverkusen die Silbermedaille. Das Rennen startet fliegend zwischen dem Bayenturm und dem dritten Kranhaus und geht bis zum Tanzbrunnen. Das 2400m-2700m lange Rennen dauert dank der Strömung etwa so lange, wie ein 2000m Achterrennen auf stehendem Gewässer. Die Strömung und die fehlenden Bahnen erschweren aber gleichzeitig das Rennen und bilden neben der Kulisse den besonderen Reiz dieses Rennens. Unmittelbar vor dem, in der Regel schon chaotischen Start, immerhin müssen die 90 Teilnehmer in 10 Booten bei 6-7km/h Strömung auf etwa eine Höhe gebracht werden, musste der holländische Achter wegen einem Bootsschaden das Rennen bereits aufgeben. Dies führte dazu, dass die Boote  weniger optimal ausgerichtet waren als in den Vorjahren. Dies nutzte der RWTH Achter am besten und setzte sich direkt deutlich in Front. Die Siegburger hatten zwar etwas Rückstand auf die neben ihnen fahrenden Aachener, dafür aber Platz ihre Linie zu fahren. Anders als die Achter aus Leverkusen, Krefeld und Mühlheim, die zwar die besseren Bahnen in der Strommitte hatten, sich aber mit den Blättern so nahe kamen, dass sie nicht frei fahren konnten und bei Streckhälfte sogar kurz die Blätter von Leverkusen und Krefeld kollidierten. Das nutzten die Siegburger, die auf der Innenbahn acht zwar weniger Strömung hatten aber immer besser ins Rennen fanden, zogen zunächst an Mühlheim und Krefeld vorbei, ließen dann auch Leverkusen hinter sich und lagen im Ziel kaum noch eine halbe Länge hinter dem Achter aus Aachen. Nicht so gut lief es für den Rhein-Sieg-Achter. Hier saßen mit Sebastian Homberg und Luis Wuggazer auch zwei Siegburger Nachwuchsathleten, die zusammen mit Junioren aus Leverkusen, Köln und Bonn an den Start gingen. Beim Start war der junge Achter noch nicht auf einer Höhe mit der Spitzengruppe und konnte diesen Rückstand auf Bahn neun, mit wenig Strömung, nichtmehr zufahren und landete im Ziel auf Platz neun.

Deutsche Kleinbootmeisterschaften und Kreissportlerehrung

19. April 2016 in Rennsaison 2016

Webseite 1 Webseite 2 Webseite 3Am Wochenende fanden die Deutschen Kleinbootmeisterschaften auf der Regattabahn in Köln Fühlingen statt. Trotz der Vertrautheit mit ihrer „Heimstrecke“ fanden die Siegburger Starter bei der wichtigsten Überprüfungsmaßnahme des Deutschen Ruderverbandes im Olympiajahr nicht richtig in die Rennen. Janek Schirrmacher und sein Partner Maximilian Bierwirth (Koblenzer RC Rhenania) zeigten einen schlechten Vorlauf und schieden aus den besten 24 Booten aus. Im Halbfinale und Finale zeigten sie dann zwar bessere Leistungen, blieben aber dennoch hinter ihren Möglichkeiten und belegten in der Endabrechnung Platz 27. Auch für Niklas Mäger liefen Vorlauf und Halbfinale nicht ganz rund. Erst im Finale zeigten er und sein Partner Milan Kowalewsky (RaW Berlin) ein gutes Rennen und belegten Platz 7 im leichten Männerzweier (70kg). Charlotte Körner kam im leichten Frauen Einer (59kg) über die Regatta immer besser in Fahrt. Sie schied leider im Vorlauf aus den besten 24 aus, erreichte dann aber im Finale einen versöhnlichen 25. Platz. Patrik Stöcker kam im leichten Männereiner (72,5kg) leider nicht gut in seine Rennen hinein und verfehlte das Finale der besten 12 und belegte in der Endabrechnung Platz 15. Auch Elias Lingnau startete im leichten Männereiner. Trotz eines guten Viertel- und Halbfinales kam er im Finale nicht über Platz 30 hinaus. In der vergangenen Woche wurden die Sportler des Siegburger Rudervereins bei der Kreissportlerehrung für ihre Erfolge von 2015 geehrt. Hier wurden auch die Sportler, Sportlerin und die Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Charlotte Körner belegte Platz 2, Patrik Stöcker wurde als Sportler des Jahres gewählt und Janek Schirrmacher, Niklas Mäger, Andre Ring und Patrik Stöcker wurden als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet.

Sportlerehrung 2016

27. Januar 2016 in Allgemein, Regatta, Rennsaison 2015, Rennsaison 2016

1 2 3Am Wochenende wurden die Siegburger Sportler des Jahres geehrt. Sieben Sportler des Siegburger Rudervereins wurden für ihre Erfolge im Jahr 2015 geehrt. Charlotte Körner wurde für ihre Bronzemedaille bei den Deutschen U-19 Meisterschaften und Silber bei den Landesmeisterschaften geehrt. Patrik Stöcker wurde für zwei Silbermedaillen bei den Deutschen Meisterschaften und eine Silbermedaille bei den Landesmeisterschaften geehrt. Heiner Schwartz wurde für eine Goldmedaille bei den Deutschen Ergometer-Meisterschaften, eine Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften, eine Silbermedaille bei den Deutschen Sprintmeisterschaften und je eine Silber- und Goldmedaille bei den Landesmeisterschaften geehrt. Julius Bauer gewann 2015 eine Goldmedaille bei den Deutschen Ergometer-Meisterschaften. Niklas Mäger und Andre Ring wurden beide für eine Silbermedaille bei den Landesmeisterschaften und den Deutschen Meisterschaften geehrt. Janek Schirrmacher errang 2015 vier Medaillen bei Deutschen Meisterschaften und U-23 Meisterschaften und gewann Silber bei den Landesmeisterschaften. Erstmals wurde für 2015 auch eine Mannschaft des Jahres vom Stadtsportverband ausgezeichnet. Niklas Mäger, Andre Ring, Janek Schirrmacher und Patrik Stöcker gewannen zusammen im Doppelvierer die Silbermedaille bei den Landesmeisterschaften und im Vierer ohne die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften.

KRV Indoorcup

16. Dezember 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSC01382 DSC01384 Am Wochenende besuchte die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins den KRV-Indoorcup. Auf den Ruderergometern wurde die Fitness über die verschiedenen Wettkampfdistanzen getestet. Die Überprüfungen auf dem Ergometer gehören für die Sportler zu den härtesten Wettkämpfen, weil man sich trotz größter Anstrengung nicht vom Fleck bewegt und weil das Ergometer über jeden einzelnen Schlag eine konkrete Rückmeldung gibt. So wird jede Schwäche, jedes Zögern und jeder Zweifel sofort dem Sportler aber auch dem Trainer und den Zuschauern aufgezeigt.

Gleich einen Doppelsieg fuhren Julius Lingnau und Anton Kluge bei den schweren B Junioren (U-17) über 1500m ein. Ebenfalls ein gutes Rennen zeigte Christoph Meier und wurde 14. Nicht so gut lief es für Jannik Lomberg. Er startete zu schnell, konnte das hohe Anfangstempo nicht halten und landete in der Endabrechnung auf Platz 15. Bei den leichten Junioren B (max. 67,5kg) fuhren Jannis Stagge, Jonas Bellemann und Benjamin Bienert auf die Plätze 10, 23 und 25. Charlien Powitz ging die 2000m bei den schweren A Juniorinnen (U-19) sehr schnell an, lag bei 1000m noch in Führung, fiel dann aber zurück und kam als 4. ins Ziel. Bei den schweren Junioren A zeigte Sebastian Homberg ein sehr gutes Rennen und belegte Platz 10. Im selben Rennen lief es nicht ganz so rund für Luis Wuggazer. Er kam als 12. Ins Ziel. Maxime Christ-Covarel und Felix Bork belegten die Plätze 6 und 10 bei den leichten Junioren A (max. 70kg). Im Rennen der leichten Frauen (max. 61,5kg) ging Laura Kussl das Rennen etwas zu schnell an und kam abgeschlagen als 2. ins Ziel.DSC01407 Bei den Männern gewann Yannik Bauer die leichte Klasse (max. 75kg). Elisabeth Scholl und Paola Pero belegten die Plätze 2 und 5 bei den Mädchen (Jg. 2002). In der leichten Konkurrenz (max. 52,5kg) erreichte Paula Gradl ebenfalls als 2. das Ziel. Bei den Jungen (Jg.2002) kam Lukas Gutsche mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf den Zweiten als 3. ins Ziel und Bastian Budzinski landete auf Platz 14. Zusammen starteten Elisabeth Scholl, Paola Pero, Lukas Gutsche und Bastian Budzinski noch in der Staffel über 2000m. Hier zeigten alle vier eine tolle Leistung, und belegten in der Gesamtwertung den 2. Platz als schnellste Mixed-Staffel. Im Sprint über 350m traten Janek Schirrmacher und Heiner Schwartz an. In dieser Sonderwertung sind zwei Ergometer miteinander verbunden und die Leistungen der Ruderer werden simultan gemittelt. Mit einem guten Vorlauf zogen Schwartz und Schirrmacher direkt ins Finale ein und siegten auch hier deutlich. Zusammen mit Andre Ring und Julius Bauer gingen Schwartz und Schirrmacher zusätzlich in der Staffel an den Start. Hier gab es ein sehr knappes Rennen, mit insgesamt drei Führungswechseln. Am Ende fehlte etwas mehr als eine Sekunde zum Sieg. Mit drei Siegen, sechs Podest-Platzierungen und vielen persönlichen Bestleistungen konnte die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins sehr zufrieden die Heimreise antreten.

Saisonabschluss beim Head of the Charles und Herbstcup

21. Oktober 2015 in Allgemein, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

Boston4 image2Am Wochenende endete die Wassersaison für die Ruderer des Siegburger Rudervereins bei Regatten in Boston und Essen. Alle weiteren Regatten die in diesem Jahr noch bestritten werden zählen bereits zur Wassersaison 2016. Bei der 51’en Auflage der Head of the Charles Regatta in Boston gingen Patrik Stöcker, Janek Schirrmacher und Heiner Schwartz zusammen mit Ruderern aus Leverkusen im Achter an den Start. Die Regatta in Boston ist mit über 10.000 Teilnehmern und mehr als 100.000 Besuchern die größte Ruderregatta der Welt und der drei Meilen (4,8km) lange Kurs auf dem Charles River, mit vielen engen Kurven und Brückendurchfahrten äußerst anspruchsvoll für die Steuerleute und Mannschaften. Aufgrund der guten Saisonergebnisse musste der Siegburg-Leverkusener Achter im Championseight an den Start gehen. Wegen der bereits laufenden Vorbereitungen auf die olympischen Spiele gingen zwar keine Nationalmannschaften, bis auf ein Auswahlteam der USA, an den Start, dennoch war an eine vordere Platzierung oder gar an einen Sieg für das deutsche Team in diesem Feld, voll mit Auswahlbooten amerikanischer Eliteuniversitäten nicht zu denken. Die Mannschaft um die Siegburger zeigte ein gutes Rennen und trotz einigen Problemen bei starken Gegenwindböen konnte man gerade mit der Leistung auf der letzten Meile zufrieden sein. Am Ende landete der Siegburg-Leverkusener Achter auf Platz 21 und ließ damit alle Überseeboote hinter sich. Unter anderem den Thames Rowing Club, der beim letzten Aufeinandertreffen im Finale der Henley Royal Regatta noch den Sieg davongetragen hatte, und ein Absolventen-Team der Oxford University mit mehreren Boat-Race Siegern und auch einem Olympiasieger von 2012 im Boot. Den Sieg trug die Mannschaft aus Yale, vor den Mannschaften aus Berkley und den Lokalmatadoren aus Harvard davon. Der Auswahlachter von US-National kam im Feld der amerikanischen Eliteuniversitäten völlig unter die Räder und landete durch eine Zeitstrafe sogar noch hinter dem Siegburg-Leverkusener Schiff.

Während ihre Vereinskameraden in Boston um die Wette ruderten, besuchte ein anderer Teil der Siegburger Rennmannschaft den Herbstcup in Essen-Kettwig. Beim Herbstcup treten die Mannschaften auf vier Streckenlängen gegeneinander an -250m, 750m, 2500m und 4000m- und der Gesamtsieger wird über die Kombination der Ergebnisse ermittelt. Mirco Zimmermann ging mit einer Mannschaft des RV Emschers im Mixed-Gig-Vierer an den Start. Überraschend gut lief es für seine Mannschaft auf den Kurzstrecken und so reichte es zu einem guten zweiten Platz in der Gesamtwertung. Bei Andre Ring, der mit Ruderern aus Witten im Männerachter an den Start ging, reichte es trotz Siegen auf der Kurzstrecke, wegen zu schlechter Ergebnisse auf der Langstrecke, gesamt nur zu Platz vier. Souverän entschieden Edda und Wolfgang Stöcker zusammen mit Andrea Hoffmann, Erik Ring und Steuerfrau Eliane Gehlen den Masters-Mixed-Vierer für sich. Lediglich auf der 4000m Strecke schwächelten die Siegburger am Sonntagmorgen und belegten dort Platz zwei. Auf allen anderen Strecken sicherten sie sich den Sieg und so auch den Gesamtsieg.