Du durchsuchst das Archiv für Sebastian Homberg Archives - Siegburger Ruderverein.

Siegburger fahren beim Kölner Stadtachter wieder aufs Podium

27. Juli 2016 in Rennmanschaft, Rennsaison 2016

PF_0167

Foto von Paul Hense

PF_0123

Foto von Paul Hense

Beim 86. Kölner Stadtachter fuhr die Mannschaft des Siegburger Rudervereins mit Michael Weppelmann, Andre Ring, Leon Lenzen, Paul te Neues, Dominik Drüke, Janek Schirrmacher, Jacob Gebel, Stefan Wallat und Steuerfrau Claudia Scholz auf den zweiten Platz. Beim medial größten Achterrennen in Deutschland, das im Rahmen der Kölner Lichter ausgetragen wird, fuhr der Achter des Siegburger Rudervereins zum zweiten Mal in Folge auf das Podium und sicherte sich diesmal hinter dem Deutschen Hochschulmeister der RWTH Aachen und vor den Titelverteidigern vom RTHC Bayer Leverkusen die Silbermedaille. Das Rennen startet fliegend zwischen dem Bayenturm und dem dritten Kranhaus und geht bis zum Tanzbrunnen. Das 2400m-2700m lange Rennen dauert dank der Strömung etwa so lange, wie ein 2000m Achterrennen auf stehendem Gewässer. Die Strömung und die fehlenden Bahnen erschweren aber gleichzeitig das Rennen und bilden neben der Kulisse den besonderen Reiz dieses Rennens. Unmittelbar vor dem, in der Regel schon chaotischen Start, immerhin müssen die 90 Teilnehmer in 10 Booten bei 6-7km/h Strömung auf etwa eine Höhe gebracht werden, musste der holländische Achter wegen einem Bootsschaden das Rennen bereits aufgeben. Dies führte dazu, dass die Boote  weniger optimal ausgerichtet waren als in den Vorjahren. Dies nutzte der RWTH Achter am besten und setzte sich direkt deutlich in Front. Die Siegburger hatten zwar etwas Rückstand auf die neben ihnen fahrenden Aachener, dafür aber Platz ihre Linie zu fahren. Anders als die Achter aus Leverkusen, Krefeld und Mühlheim, die zwar die besseren Bahnen in der Strommitte hatten, sich aber mit den Blättern so nahe kamen, dass sie nicht frei fahren konnten und bei Streckhälfte sogar kurz die Blätter von Leverkusen und Krefeld kollidierten. Das nutzten die Siegburger, die auf der Innenbahn acht zwar weniger Strömung hatten aber immer besser ins Rennen fanden, zogen zunächst an Mühlheim und Krefeld vorbei, ließen dann auch Leverkusen hinter sich und lagen im Ziel kaum noch eine halbe Länge hinter dem Achter aus Aachen. Nicht so gut lief es für den Rhein-Sieg-Achter. Hier saßen mit Sebastian Homberg und Luis Wuggazer auch zwei Siegburger Nachwuchsathleten, die zusammen mit Junioren aus Leverkusen, Köln und Bonn an den Start gingen. Beim Start war der junge Achter noch nicht auf einer Höhe mit der Spitzengruppe und konnte diesen Rückstand auf Bahn neun, mit wenig Strömung, nichtmehr zufahren und landete im Ziel auf Platz neun.

Regatta Münster

27. April 2016 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2016

Webseite 1 Webseite 2 Webseite 3Bei der Aaseeregatta in Münster gab es sechs Siege, drei 2. Plätze und drei 3. Plätze für die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins. Je zwei Siege steuerten Yannik Bauer und Julius Lingnau zu der erfolgreichen Bilanz bei. Während Yannik Bauer im Männer Vierer und Männer Achter siegte fuhr Julius Lingnau seine Siege im Junioren B (U-17) Achter und im Junioren A (U-19) Doppelzweier mit Moritz Reihs (Kölner RV1877) ein. Einen weiteren Sieg steuerte Patrik Stöcker, zusammen mit Maxime Wülfrath (Kölner RV 1877) im Männer Doppelzweier bei. Außerdem konnten Sebastian Homberg und Luis Wuggazer mit ihren Partnern Cornelius Frenger und Timon Büsken (beide RTHC Bayer Leverkusen) den erfolgreichen Regattatag, mit einem deutlichen Sieg im Junioren A Doppelvierer, für die Siegburger Trainingsgruppe abrunden.

Siegburger Sprinter werden Deutsche Meister und Vizemeister auf 350m

2. Februar 2016 in Rennmanschaft, Rennsaison 2016, Verein

WebseiteBeim Finale der Deutschen Indoorcup Serie gelang den Ruderern der Siegburger Trainingsgruppe ein furioser Doppelschlag im Achter über die Sprintdistanz. Die restlichen Ergebnisse waren etwas durchwachsen. Mit 4:44,7min auf 1500m fuhr Julius Lingnau eine neue persönliche Bestzeit ein und sicherte sich klar den Einzug ins Finale bei den schweren Junioren B (U-17). Hier konnte er aber nicht mehr an die gute Leistung des Vorlaufes anknüpfen und landete auf Platz 8. Auch Anton Kluge schaffte mit 4:52,7min knapp den Sprung ins Finale, verfehlte gleichzeitig aber seine persönliche Bestzeit und musste auch krankheitsbedingt von einem Start im Finale absehen. Zu weiteren neuen Bestleistungen reichte es für Till Deutsch (5:14,3min) und Robert Schumann (5:19,3min), ebenfalls bei den schweren Junioren B. Bei den leichten Junioren B (bis 65kg) reichte es für Peter Finkl (Platz 23) und Niels Etschenberg (Platz 34) zwar zu keinen vorderen Platzierungen aber zu neuen Bestzeiten mit 5:22,8min und 5:32,1min. Mit 6:48,4min und 6:50,1min blieben Sebastian Homberg und Luis Wuggazer bei den schweren Junioren-A (U-19) hinter ihren Erwartungen zurück. Sebastian Kraus schaffte mit 6:35,1min und Platz 26 eine persönlich gute Leistung. Bei den leichten Junioren-A (67,5kg) zeigte Maxime Christ-Covarel mit 7:04,6min eine zufriedenstellende Leistung. Charlien Powitz blieb mit 7:43,0min bei den schweren A-Juniorinnen etwas hinter ihren Erwartungen zurück. Bei den leichten Frauen (59kg) legte Laura Kussl eine neue persönliche Bestleistung hin. Mit 7:49 ist sie zwar noch weit von der Deutschen Spitze entfernt, sie hat sich im vergangenen halben Jahr allerdings bereits deutlich angenähert. Auch von den jüngsten Siegburgern gingen zwei an den Start. Auf den 1000m der Jungen und Mädchen Altersklasse (U-15) ruderte Elisabeth Scholl bei den Mädchen auf Platz 24 und Bastian Budzinski bei den Jungen auf Platz 58.

Eine super Mannschaftleistung gelang den Siegburgern Julius Bauer, Heiner Schwartz und Janek Schirrmacher im 350m Achterteamsprint. In einer Renngemeinschaft mit der Bonner RG und dem RTHC Bayer Leverkusen schickte man gleich zwei Achter an den Start und ließ den Rest der Republik hinter sich zurück. Am Ende gab es Gold für den Achter um Schwartz und Schirrmacher (54,5sek) und Silber für den Achter um Bauer (55,5sek). Auf den Plätzen folgten die Achter aus Mülheim, Gießen, Lübeck, Hamburg, Rgm. Berlin/Potsdam, Essen und Kiel. Gleich zu Beginn des Jahres 2016 stellt der Siegburger Ruderverein also zwei neue deutsche Meister und einen neuen deutschen Vizemeister.

KRV Indoorcup

16. Dezember 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSC01382 DSC01384 Am Wochenende besuchte die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins den KRV-Indoorcup. Auf den Ruderergometern wurde die Fitness über die verschiedenen Wettkampfdistanzen getestet. Die Überprüfungen auf dem Ergometer gehören für die Sportler zu den härtesten Wettkämpfen, weil man sich trotz größter Anstrengung nicht vom Fleck bewegt und weil das Ergometer über jeden einzelnen Schlag eine konkrete Rückmeldung gibt. So wird jede Schwäche, jedes Zögern und jeder Zweifel sofort dem Sportler aber auch dem Trainer und den Zuschauern aufgezeigt.

Gleich einen Doppelsieg fuhren Julius Lingnau und Anton Kluge bei den schweren B Junioren (U-17) über 1500m ein. Ebenfalls ein gutes Rennen zeigte Christoph Meier und wurde 14. Nicht so gut lief es für Jannik Lomberg. Er startete zu schnell, konnte das hohe Anfangstempo nicht halten und landete in der Endabrechnung auf Platz 15. Bei den leichten Junioren B (max. 67,5kg) fuhren Jannis Stagge, Jonas Bellemann und Benjamin Bienert auf die Plätze 10, 23 und 25. Charlien Powitz ging die 2000m bei den schweren A Juniorinnen (U-19) sehr schnell an, lag bei 1000m noch in Führung, fiel dann aber zurück und kam als 4. ins Ziel. Bei den schweren Junioren A zeigte Sebastian Homberg ein sehr gutes Rennen und belegte Platz 10. Im selben Rennen lief es nicht ganz so rund für Luis Wuggazer. Er kam als 12. Ins Ziel. Maxime Christ-Covarel und Felix Bork belegten die Plätze 6 und 10 bei den leichten Junioren A (max. 70kg). Im Rennen der leichten Frauen (max. 61,5kg) ging Laura Kussl das Rennen etwas zu schnell an und kam abgeschlagen als 2. ins Ziel.DSC01407 Bei den Männern gewann Yannik Bauer die leichte Klasse (max. 75kg). Elisabeth Scholl und Paola Pero belegten die Plätze 2 und 5 bei den Mädchen (Jg. 2002). In der leichten Konkurrenz (max. 52,5kg) erreichte Paula Gradl ebenfalls als 2. das Ziel. Bei den Jungen (Jg.2002) kam Lukas Gutsche mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf den Zweiten als 3. ins Ziel und Bastian Budzinski landete auf Platz 14. Zusammen starteten Elisabeth Scholl, Paola Pero, Lukas Gutsche und Bastian Budzinski noch in der Staffel über 2000m. Hier zeigten alle vier eine tolle Leistung, und belegten in der Gesamtwertung den 2. Platz als schnellste Mixed-Staffel. Im Sprint über 350m traten Janek Schirrmacher und Heiner Schwartz an. In dieser Sonderwertung sind zwei Ergometer miteinander verbunden und die Leistungen der Ruderer werden simultan gemittelt. Mit einem guten Vorlauf zogen Schwartz und Schirrmacher direkt ins Finale ein und siegten auch hier deutlich. Zusammen mit Andre Ring und Julius Bauer gingen Schwartz und Schirrmacher zusätzlich in der Staffel an den Start. Hier gab es ein sehr knappes Rennen, mit insgesamt drei Führungswechseln. Am Ende fehlte etwas mehr als eine Sekunde zum Sieg. Mit drei Siegen, sechs Podest-Platzierungen und vielen persönlichen Bestleistungen konnte die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins sehr zufrieden die Heimreise antreten.

Langstrecke Oberhausen

24. November 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSCF6609 DSCF6598 DSCF6584 DSCF6602Seit Anfang November besteht zwischen dem Siegburger Ruderverein und der Bonner Rudergesellschaft eine Kooperation. Die beiden Vereine haben ihre Trainingsmannschaften zusammengelegt. Die größere Gruppe von Sportlern stellt zwar eine logistische Herausforderung für die Trainer dar, belebt und bereichert aber das Training aller Beteiligten. Am Wochenende ging diese neu formierte Trainingsgruppe erstmals bei einer Regatta an den Start. Bei der NWRV Langstrecke, der ersten Leistungsüberprüfung für die Wettkampfsaison 2016, gab es bereits einige erste Erfolge für die neue Trainingsgruppe. Die 6000m lange Strecke wurde im Einzelzeitfahren absolviert. Gewinnen konnte Julius Lingnau die Konkurrenz im Junioren B Einer (U-17). Fünfter in diesem sehr starken Feld wurde Anton Kluge. Sehr erfreulich war auch der 2. Platz im Junioren B Doppelvierer von Till Deutsch, Jannis Stagge, Niels Etschenberg, Christoph Meier und Steuermann Benjamin Bienert. Im leichten Junioren B Einer reichte es für Peter Finkl zu einem guten 18. Platz. Nachbesserungsbedarf besteht bei den schweren A-Junioren (U-19). Die Zweier ohne von Sebastian Krauß und Timon Büsken (RTHC Bayer Leverkusen) und Sebastian Homberg und Luis Wuggazer landeten auf den Plätzen 19 und 20 und blieben hinter ihren Erwartungen zurück. Auch hinter seinen Erwartungen blieb Maxime Christ-Covarel, der im schweren Junioren-A Einer auf Platz 20 landete. Erfreulicher waren die Ergebnisse von Felix Bork und Stefan Klotz die mit persönlich guten Leistungen im leichten Junioren-A Einer auf den Plätzen 20 und 22 landeten. Trotz einer teilweise unsicheren Fahrweise reichte es für Zoe Helbing und Paula Rossen im Juniorinnen-A Zweier ohne noch zu Platz 12, womit sie sich zunächst Plätze im Landeskader NRW und die Teilnahme an Lehrgängen im Winter sicherten. Charlien Powitz zeigte zwar ein kämpferisches Rennen landete aber im Juniorinnen-A Einer lediglich auf Platz 7. Auch bei Laura Kussl lief es gerade auf der zweiten Streckenhälfte nicht ganz rund. Sie belegte im leichten Frauen Einer Platz 3. Im leichten Senioren Einer sicherten sich Patrik Stöcker und Elias Lingnau die Plätze 1 und 2. Für die beiden stellte die NWRV Langstrecke lediglich die letzte Vorbereitung auf die DRV Langstrecke in Dortmund am nächsten Wochenende dar. Das Ergebnis lässt für beide eine gute Leistung am nächsten Wochenende erwarten.