Du durchsuchst das Archiv für Verein Archives - Siegburger Ruderverein.

Rhein-Sieg-Sportförderpreis

20. September 2018 in Allgemein, Rennmanschaft, Verein

Gestern wurde der, von der Kreissparkassenstiftung ausgelobte Rhein-Sieg-Sportförderpreis, in den Kategorien Einzelleistung im Sport, soziales Engagement im Sportverein und Leistung im Mannschaftssport verliehen. In der Kategorie Leistungen im Mannschaftssport schaffte es der Siegburger Ruderverein mit seiner Herren-Seniorenmannschaft zunächst bis ins Finale.

Diese Mannschaft konnte in den vergangenen Jahren Landesmeistertitel erringen, erfolgreich an internationalen Wettbewerben und dem Kölner Stadtachter teilnehmen und 2017 sogar den Deutschen Meistertitel im Vierer einfahren. In den Augen der Fachjury reichten diese tollen Leistungen aus, um sich auch im Finale gegen die Mitbewerber durchzusetzen. Im Namen der Herrenmannschaft und dem Gesamtverein möchten wir uns ganz herzlich bei dem Team der Kreissparkassenstiftung des Rhein-Sieg-Kreises für diese Auszeichnung, die Unterstützung und einen gelungenen Abend bedanken. Das Team des Siegburger Rudervereins wird als nächstes bei den Landesmeisterschaften NRW in Duisburg Anfang Oktober versuchen, auch weiterhin Erfolge einzufahren.

von SRV

Sommerfest 2018

25. August 2018 in Termine, Verein

Der Siegburger Ruderverein 1910 e.V. (SRV) lädt ein:

SOMMERFEST 2018, am Samstag, 01.September ab 14:30 Uhr
Bootshaus des SRV, Wahnbachtalstraße 15, 53721 Siegburg

Anders als in den Vorjahren wollen wir in diesem Jahr das Fest im Kreise der großen Ruderfamilie des Siegburger RV ohne Gäste aus den befreundeten Vereinen feiern. Es soll nur eine kleine „Regatta“ geben, bei der z.B. die Möglichkeit besteht, einmal ein Rennen mit erfahrenen Ruderern gemeinsam zu bestreiten. Wir wollen daher aus allen Interessierten Vereinsmitgliedern oder deren Freunden/Familienangehörigen Mannschaften bilden und einzelne Rennen über 350 Meter (von der Affeninsel bis Bootshaus) fahren. Hierbei soll der Spaß im Vordergrund stehen, daher sind z.B. gemischte Mannschaften (Anfänger und Profis) angedacht. Natürlich kann auch einfach nur so gerudert werden. Alles weitere wird vor Ort entschieden und besprochen, da es vor allem von der Anzahl und dem Interesse der Mitglieder abhängt, was wir genau machen. Es wäre schön, wenn ihr euch bei Stephan Simons per Mail anmelden könntet zwecks Vorbereitung (nur für Regatta).

Der Tag soll vor allem dazu dienen, dass sich die Alt- und Neumitglieder bei guter Laune, leckerem Essen und Trinken besser kennenlernen, klönen, quatschen, alte und neue Geschichten austauschen und vor allem …. Spaß haben ! Wir hoffen, so auch die ein oder andere Anregung für unsere weitere Vorstandsarbeit zu bekommen.

Natürlich wird es auch folgende obligatorische Programmpunkte geben:

  1. Stadtmeisterschaften im Einer (Siegerehrung ca. 16:00 Uhr)
  2. Ehrung unserer erfolgreichen Sportler 2018 und der Trainer und Übungsleiter (im Anschluss)
  3. Bootstaufe (im Anschluss)

Für Getränke und Essen wird wie immer reichhaltig gesorgt:

  • Kuchentheke mit Kaffee
  • Getränke aller Art
  • Grillstand

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen und Sportsachen nicht vergessen!

Kölner Stadtachter

25. Juli 2018 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2018, Verein

© Wolfgang Goeritz

Am vergangenen Wochenende fand der 88. Kölner Stadtachter im Rahmen der Kölner Lichter statt. Das 2,5km lange Achterrennen ist für die Teilnehmer und Vereine der Region ein ganz besonderes Rennen. Neben den Anforderungen die der fliegende Start, die Strömung auf dem Rhein und die zehn parallel startenden Achter an die teilnehmenden Mannschaften stellt, macht vor allem die Atmosphäre und die Kulisse den Reiz dieses Rennens aus. Kurz vor dem Start geht die Sonne hinter der Domstadt unter und durch die Schifffahrtssperre strömt der größte Fluss Deutschlands für wenige Minuten so ruhig dahin, wie sonst nie im Jahr. Dann startet das Rennen und die Ruderer bekommen nur am Rande mit, durch was für eine Menschenmenge sie hindurch spurten. Erst nach dem passieren der Ziellinie am Tanzbrunnen wird ihnen die Masse bewusst, die sich am Ufer drängt und ihre Aufmerksamkeit und freudige Erwartung einen kurzen Augenblick den Sportlern der Randsportart zuwendet. Auch in diesem Jahr konnte wieder ein Achter für den Siegburger Ruderverein an den Start gehen. Als Vorjahressieger war die Erwartungshaltung im Vorfeld hoch an das Siegburger Team. Doch auch die anderen Boote im Teilnehmerfeld waren sehr stark besetzt. Besonders die Teams aus Leverkusen, Köln, Bonn, Krefeld und Aachen waren in diesem Jahr nominell extrem stark besetzt. So ruderten im Krefelder Achter gleich zwei Olympiasieger von 2012 und im Bonner Team zwei Ruderer aus dem Team Deutschlandachter. Trotz eines guten Starts fand der Siegburger Achter auf der ersten Streckenhälfte nicht gut genug in das Rennen, um das hohe Tempo der Achter aus Aachen und Krefeld mitzugehen. Zusammen mit dem Leverkusener Achter wurden die Siegburger förmlich zwischen den beiden führenden Achtern eingekeilt. Auf der zweiten Streckenhälfte kam der Siegburger Achter dann zwar immer besser in Fahrt, konnte den Rückstand auf die Medaillenplätze aber nicht mehr zufahren und erreichte das Ziel hinter Bonn, Aachen, Krefeld und Leverkusen auf dem fünften Platz. Obwohl die Platzierung am Ende nicht so gut ausfiel, wie im Vorfeld erhofft wird auch dieses Stadtachterrennen, den Siegburgern als atemberaubendes Erlebnis im Gedächtnis bleiben.

Juniorenstädteachter Luzern

20. Juli 2018 in Regatta, Rennsaison 2018, Verein

Am vergangenen Wochenende fand der III Ruderworldcup in Luzern auf dem Rotsee statt. Der Rotsee wird  von den Ruderern auch Göttersee genannt wird, weil sich der natürliche See, als ob er für einen 2000m langen Ruderwettkampf gebaut worden wäre in die wundervolle Alpenlandschaft einfügt und gleichzeitig überhaupt nicht windanfällig ist. Einmal auf diesem See zu rudern, ist für jeden Wettkampfruderer ein Traum. Und für die meisten bleibt es auch ein Traum, denn die Strecke wird lediglich für die Schweizer Staatsmeisterschaften  und den Worldcup geöffnet. Mit zum Worldcup-Programm in Luzern zählt traditionell ein Einlagerennen in der Mittagspause des Finaltages im Junioren-Städteachter, wo Junioren ihre Stadt bzw. Region im Achter vertreten. Aus der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft gingen Julius Lingnau (BRG), Lukas Gutsche (SRV) und Steuerfrau Paula Gradl (SRV) an den Start. Mit ihren Teamkameraden vertraten sie den Stützpunkt Rheinland-Süd als einziges deutsches Boot. Neben dem Rennen stand für die jungen Athleten natürlich das Erlebnis im Vordergrund einen Worldcup zu besuchen, wo die besten Ruderer der Welt an den Start gehen und das nicht bloß als Besucher, sondern quasi als Teilnehmer. So nutzten die Junioren dieselben Bootslager und Umkleiden, wie die großen Vorbilder vom Deutschlandachter und kamen sogar ins Gespräch mit ihren Vorbildern.

Ins Rennen fand der, recht kurzfristig zusammensetze, deutsche Achter zunächst gut hinein. Lediglich ein italienisches Boot aus der Toscana konnte sich bereits nach 500m klar in Front schieben. An der Streckenhälfte lag der Achter aus Rheinland-Süd nahezu gleichauf um Position zwei mit weiteren italienischen Booten, die für die Lombardei und den Comer See an den Start gingen. Trotz einem beherzten Rennen auf der zweiten Streckenhälfte, fiel die Crew von Steuerfrau Paula Gradl etwas auseinander und belegte im Ziel den undankbaren vierten Platz hinter den drei italienischen Booten aus der Toscana, der Lombardei und vom Comer See. Die Enttäuschung hielt sich nach  dem Rennen, dank der tollen Erfahrung zum Glück in Grenzen, so dass wenig später die ruderischen Vorbilder bei ihren Rennen angefeuert werden konnten.

Während die A-Nationalmannschaft in Luzern den III Worldcup bestritt absolviert die deutsche U-23 Nationalmannschaft bereits seit drei Wochen gemeinsam ein Trainingslager in Ratzeburg, um sich auf die U-23 WM in Poznan in der letzten Juliwoche vorzubereiten. Mit dabei sind die Siegburger Janek Schirrmacher und Charlotte Körner, die im Männerachter bzw. Frauenvierer mit Steuermann den Deutschen Ruderverband in Polen mit ihren Teams vertreten werden.

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Köln

28. Juni 2018 in Rennmanschaft, Rennsaison 2018, Verein

In der vergangenen Woche fanden die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Rudern auf dem Fühlingersee in Köln statt. In den Altersklassen U-17, U-19 und U-23 haben sich die besten Ruderer aus Deutschland getroffen, um sich miteinander zu messen. Mit dabei waren 21 Athleten aus der gemeinsamen Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft, die in 14 Booten an den Start gingen. In den A-Finals am Samstag und Sonntag standen Christopher Freund (BRG), Emilia Greif (BRG), Lukas Gutsche (SRV), Frederik Breuer (BRG), Peter Finkl (BRG), Janek Schirrmacher (SRV) und Charlotte Körner (SRV). Enttäuschend verlief das Wochenende für Julius Lingnau (BRG). 2017 gewann Lingnau noch zweimal Silber bei den Meisterschaften in München. 2018 verpasste er leider sowohl den Finaleinzug im Vierer als auch im Achter. Denkbar knapp scheiterte auch der U-17 Achter am Einzug ins Finale der besten 6. Mit 1/10sek wurde der Achter um Frederik Breuer, Lukas Gutsche, Christopher Freund und Steuerfrau Emilia Greif von der Landesauswahl aus Niedersachsen, den späteren Bronzemedaillengewinnern, im Endspurt abgefangen. Im Junioren Vierer mit Steuermann zeigten Christopher Freund und Emilia Greif mit ihren Teamkameraden von der Hürther RG ein tolles Rennen. Im Ziel trennte sie lediglich eine Sekunde von dem drittplatzierten Boot der Landesauswahl von Sachsen-Anhalt. Jeweils zwei Medaillen sicherten sich Charlotte Körner und Janek Schirrmacher. Körner holte zweimal Silber. Einmal im Frauen Vierer mit Steuermann und einmal im Frauenachter. Schirrmacher fuhr bei den Männern in den gleichen Bootsklassen zweimal die Goldmedaille ein. Beide qualifizierten sich mit diesen Leistungen für die U-23 WM Ende Juli in Poznan (Polen). Körner wird hier im Vierer an den Start gehen und Schirrmacher im Achter. Bis dahin absolviert die U-23 Nationalmannschaft gemeinsam ein Trainingslager in Ratzeburg.