Du durchsuchst das Archiv für Verein Archives - Siegburger Ruderverein.

von SRV

Termin-Hinweis: Wanderung auf dem Natursteig Sieg am Samstag, 26.10.2019

17. September 2019 in Verein

Liebe Ruderkameradinnen und Ruderkameraden,

merkt euch schon mal den Termin für die nächste Wanderung auf dem Natursteig Sieg vor.

Samstag, 26.10.2019

Die 10. Etappe wird startet und endet in Wissen.  Einzelheiten wird Burkhard Köhler rechtzeitig bekannt geben.

von SRV

Workshop: Wie organisiere ich eine Wanderfahrt für den SRV?

17. September 2019 in Verein

Hallo liebe Ruderer,
die Wanderruderzeit neigt sich dem Ende entgegen. 2019 gab es einige Wanderfahrten, 2020 sollen es noch mehr werden.
Eine Wanderfahrt zu organisieren ist Arbeit, aber überschaubar, doch, wie geht das?

– Wie finde ich heraus, wo die Wanderfahrt stattfinden kann?
– Was muss ich wann und wie organisieren?

Für alle, die Antworten auf diese Fragen möchten, bietet Holger Salewski einen – für SRV Mitglieder kostenlosen – Workshop am Montag, den 7. Oktober im Bootshaus des SRV von 20 Uhr bis 21.30 Uhr an.
Mit der Bitte um schriftliche Anmeldung an hsalewski@web.de bis spätestens zum 30. September.

 

Holger

von SRV

Sommerfest 2019

15. August 2019 in Termine, Verein

Liebe Ruderkameradinnen, liebe Ruderkameraden, wir laden euch ein zum Sommerfest 2019.
Wann: Samstag, 31. August 2019 um 14:00 Uhr
Wo: Bootshaus, Wahnbachtalstraße 15, 53721 Siegburg
Mit Ehrung unserer verdienten Sportler, Helfer und und und …  Lasst euch überraschen!
Mit rudersportlichen Grüßen
gez. Erik Ring (1. Vorsitzender)

U-23WM in Sarasota Florida

1. August 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Verein

© Wolfgang Goeritz

© Wolfgang Goeritz

In der vergangenen Woche fanden in Sarasota USA die U-23 Weltmeisterschaften im Rudern statt. Im Frauen Vierer hat Charlotte Körner (SRV) mit ihren Partnerinnen Mira Moch (München), Charlotte von Bockelmann (München) und Marieluise Witting (Ratzeburg) den Deutschen Ruderverband vertreten. Nach einem fünfwöchigen Trainingslager der gesamten deutschen U-23 Mannschaft in Ratzeburg startete das Team nach Florida. Gute Trainingsleistungen und der Sieg bei den Deutschen Meisterschaften Ende Juni ließ  das Team um Körner auf  ein gutes WM Turnier hoffen. Leider erkrankte Charlotte von Bockelmann in der letzten Woche der Vorbereitung und auch Marieluise Witting war nach der Anreise angeschlagen. Glücklicherweise reichte die Zeit vor Ort aus, um sich körperlich zu erholen. Trotzdem kam der Vierer nicht mehr so gut ans Laufen, wie zuletzt in Ratzeburg. Zwar steigerte sich die Mannschaft von Rennen zu Rennen, blieb am Ende dennoch hinter den Hoffnungen der Vorbereitung zurück und erreichte nicht das Finale der besten sechs. Im Finale B schob sich der Vierer um Körner zwar bei Streckenhälfte auf den dritten Rang hinter Neuseeland und Russland vor, konnte im Schlussspurt die Teams aus Australien und Italien nicht halten, so dass sie am Ende gesamt auf Platz elf das Ziel erreichten.

Während Körner bereits ihren Zielwettkampf hinter sich hat befinden sich drei weitere Athleten der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft noch im Training. Janek Schirrmacher (SRV) bestreitet zur Zeit als Ersatzmann des Teams Deutschlandachter ein dreiwöchiges Trainingslager in Völkermark, Julius Lingnau (BRG) bereitet sich aktuell noch zu Hause auf die U-23 EM in Ioannina, Griechenland Mitte September vor und Frederik Breuer (BRG) ist  bereits seit vier Wochen in Berlin mit der deutschen U-19 Nationalmannschaft. Hier Trainiert er für die Junioren WM in Tokyo, die in der zweiten Augustwoche startet und als Probelauf der Olympiastrecke für 2020 genutzt wird.

Henley Royal Regatta 2019

9. Juli 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Verein

Die Henley Regatta ist neben dem Boatrace der Universitäten Oxford und Cambridge die traditionsreichste und gleichzeitig die prestigeträchtigste Ruderregatta der Welt. In der vergangenen Woche gingen drei Teams der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft an den Start der 2112m langen Strecke gegen die Strömung der Themse, bei der im k.o. Modus die Sieger ermittelt werden. Im Britannia Challenge Cup, dem Vierer mit Steuermann auf Clublevel (keiner der Starter darf Medaillen bei einer U-23 WM errungen haben oder bei einer A-WM am Start gewesen sein), waren Julius Lingnau (BRG) und Niklas Mäger (SRV) zusammen mit Ruderern aus Leverkusen am Start. Über die Vorläufe setzte sich dieses junge Team gegen englische Mannschaften durch und erreichte souverän das Halbfinale. Hier zeigte die Mannschaft um Schlagmann Lingnau zwar ihr bestes Rennen und konnte das überlegene Team aus Mercantile (Australien) immer wieder unter Druck setzen, im Ziel setzte sich aber die physisch überlegene australische Mannschaft durch.

Im Thames Challenge Cup, dem Clubachter war ein Team für die Bonner Ruder-Gesellschaft am Start, dass sich gegen englische und einen neuseeländischen Achter mit dominanten Rennen den Weg bis ins Halbfinale bahnte. Hier ging es für Leon Joost, Yannik Bauer, Larus Melka, Felix Krane, Andreas Baloghy, Matthias Keulen, Benedikt Müller, Lukas Müller und Steuerfrau Clara Drewes gegen einen niederländischen Achter des Studentenrudervereins Okeanos aus Amsterdam. Trotz eines sehr guten Rennens in dem lediglich beim Übergang aus der Startphase in den Streckenschlag es wenige Schläge im Bonner Boot nicht gut lief, was von der Okeanos Crew sofort genutzt wurde, gab keine Chance nochmals einen Führungswechsel herbeizuführen. So schied der Bonner Achter als zweitschnellstes Boot von 49 gemeldeten Achtern, lediglich sechs Sekunden über Streckenrekord, im Halbfinale gegen den späteren Sieger dieses Cups aus.

Im Prince of Wales Challenge Cup, dem intermediate (Keine aktuelle Schwergewichts A Nationalmannschaft darf auf diesem Level starten), gingen außerdem Heiner Schwartz (SRV) und Patrik Stöcker (SRV) mit Ruderern aus Leverkusen und Karlsruhe an den Start. Im Viertelfinale traf dieses Team auf eine weitere deutsche Mannschaft aus Nürtingen, Münster, Konstanz und Potsdam. Leider lief die erste Streckenhälfte nicht optimal für das Team um Stöcker, so dass man sich zunächst eine Länge Rückstand einhandelte, die man trotz einer deutlich besseren zweiten Streckenhälfte nicht mehr ganz zufahren konnte.

Am Ende gab es zwar leider keine Finalteilnahme für die Boote der Siegburg-Bonner Mannschaft aber mit drei Mannschaften an den Start zu gehen und in Feldern mit 29 und mehr Teams die Viertel- bzw. Halbfinals zu erreichen, war ein sehr großer Erfolg.