Du durchsuchst das Archiv für Yannik Bauer Archives - Siegburger Ruderverein.

Deutsche Meisterschaften und Sprintmeisterschaften

16. Oktober 2017 in Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Am vergangenen Wochenende wurden die deutschen Meisterschaften über 1000m und deutschen Sprintmeisterschaften über 350m in Salzgitter ausgerudert. Alle startenden Ruderer des Siegburger Rudervereins konnten Medaillen erringen. Charlotte Körner holte im Frauenachter über die 1000m die Silbermedaille. Sie startete in einer Renngemeinschaft mit Ruderinnen aus Koblenz, Greifswald, Rostock, Berlin, Potsdam und Waltrop. Zusammen mit Ruderern aus Essen und Leverkusen siegte Heiner Schwartz im Männerdoppelvierer in einem starken Starterfeld über die 1000m. Auch über die 350m Sprintstrecke konnte sich Schwartz mit seinem Team die Bronzemedaille im Männerdoppelvierer sichern. Den größten Erfolg steuerten Yannik Bauer, Niklas Mäger, Janek Schirrmacher und Patrik Stöcker im Männer Vierer über die 1000m bei. Der Siegburger Vierer lag am Start zunächst hinten, kam aber immer besser in Fahrt überholte 300m vor dem Ziel die Sieger der beiden Vorjahre aus Frankfurt und sicherten sich im Ziel den Titel des Deutschen Meisters mit zwei Sekunden Vorsprung. Nach der Vizemeisterschaft 2015 ist dies erneut ein riesiger Erfolg für die Siegburger Vereinsmannschaft und rundet die erfolgreiche Rudersaison 2017 gelungen ab.

Landesmeisterschaften NRW

12. Oktober 2017 in Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Am vergangenen Wochenende wurden die NRW Landesmeisterschaften in Krefeld ausgetragen. Mit am Start waren auch Ruderer aus der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft. Am verregneten Samstag lief es nicht ganz rund für die Athleten aus Siegburg und Bonn. Bei seitlichem Gegenwind erwischte man bei der Startbahnverlosung häufig die schlechteren Außenbahnen und konnte trotz einiger guter Rennen keine Medaillen einfahren. Am Regattasonntag drehte sich der Wind und es gab keine Bahnvorteile mehr und es stellten sich erfreulicherweise auch einige Erfolge ein. Annika Noll (SRV) siegte im Einer bei den 14 jährigen Mädchen in ihrer Leistungsklasse. Heiner Schwartz (SRV) und Michael Weppelmann (RTHC Bayer Leverkusen) siegten souverän im Vorlauf und im Finale des Männerdoppelzweiers und wurden Landesmeister. Im gleichen Rennen sicherten sich im Endspurt Janek Schirrmacher (SRV) und Yannik Bauer die Bronzemedaille. Für die Bonner Ruder-Gesellschaft sicherten sich Julius Lingnau, Peter Finkl, Konrad Winterhager und Paul Ziegler in einem sehr knappen Rennen die Bronzemedaille im Junioren A (U-19) Doppelvierer. Im Junioren A Einer war Julius Lingnau zunächst ebenfalls auf sicherem Medaillenkurs und siegte im Vorlauf souverän. Beim Finalrennen wollte er dann aber zu viel, startete als Schnellster, konnte das hohe Tempo aber nicht halten und fiel im Ziel auf den vierten Platz zurück. Auch im Siegburger Mixed-Doppelvierer lief es nicht ganz rund für Yannik Bauer, Janek Schirrmacher, Charlotte Körner und Kim Hoffmann. Kurz nach dem Start löste sich die Steuerleine, ein Vierer wird von einem Ruderer mit dem Fuß gesteuert, das Boot verließ die Bahn und die Ruderer mussten mit überziehen steuern. Durch dieses Manöver verlor die Siegburger Crew wichtige Meter auf die anderen Boote und konnte in dem hochklassig besetzten Feld den Anschluss bis ins Ziel nicht wieder herstellen.

Am Ende fiel die Bilanz mit drei Medaillen bei den Landesmeisterschaften und einer Medaille bei den Kinderrennen (U-15) nicht so gut wie erhofft aber versöhnlich für die Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft aus.

Henley Royal Regatta

5. Juli 2017 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017

In der vergangenen Woche erreichten zwei Siegburger mit ihren Mannschaften das Achtelfinale bei der traditionsreichsten Regatta der Welt. Bei der Henleyregatta fahren die Boote im KO-Modus auf dem 2112m (550 Yards) langen Kurs gegen die Strömung der Themse. Bei der seit 1839 ausgetragenen Regatta erreichten Yannik Bauer, im Thames Challenge Cup, dem Achter auf Clublevel, und Eliane Gehlen als Steuerfrau im Britannia Challenge Cup, dem Vierer auf Clublevel, jeweils das Achtelfinale. Sie waren beide mit Mannschaften vom RTHC Bayer Leverkusen am Start. Die Mannschaft von Bauer startete bereits am Mittwoch in die Regatta. In der ersten Runde ging es gegen ein Deutsches Boot aus Hamm. Bei der internationalen Regatta in Ratzeburg waren beide Boote bereits zweimal aufeinandergetroffen. Einmal siegte der Hammer Achter mit zwei Sekunden Vorsprung, einmal der Achter von Bauer mit zwei Sekunden. Entsprechend hoch war die Anspannung vor dem Start in Henley. Zunächst legten die Hammer sich in Führung, nach etwa 500m schob sich dann der Bug der Mannschaft um Bauer immer weiter in Front und ließ die Gegner im Ziel mehr als eine Länge hinter sich. In der nächsten Runde ging es dann gegen den Mitsubishi Boat Club. Die Japaner suchten zunächst das Heil in der Flucht und konnten bis hinter die Streckenhälfte die Führung behaupten. Erst dann schob sich der Achter von Bauer nach vorne. Im Achtelfinale traf man dann auf den Achter der Lokalmatadore vom Leander Club. Trotz eines guten Rennens gab es hier keine Chance auf weiterkommen. Die Crew vom Leanderclub legte sich am Start in Führung und ließ sie sich bis ins Ziel nichtmehr nehmen.

Die Crew von Steuerfrau Eliane Gehlen startete am Donnerstag in die Regatta. Hier ging es gegen die Crew vom Molesey Boatclub.  Die Mannschaft von Gehlen schob sich am Start zunächst in Führung, konnte diese über die Strecke aber nicht ausbauen und eine frühzeitige Entscheidung herbeiführen. Auf der zweiten Streckenhälfte schob sich die englische Mannschaft immer näher an das Deutsche Boot heran. Im Ziel gab es eine der Knappesten Entscheidungen der Henley-Geschichte. Kaum 20cm trennten die beiden Boote, mit dem Vorteil für Gehlens Crew. Im Achtelfinale ging es dann gegen den U.T.S Haberfield Rowing Club aus Australien. Zunächst legte sich wieder die Crew von Gehlen in Führung, konnte dem beharrlichen Rhythmus der Australier auf der zweiten Streckenhälfte aber nicht standhalten und im Ziel siegte das australische Boot mit einer halben Bootslänge Führung.

Henley Royal Regatta

11. Juli 2016 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2016

4+1 4+web 4xweb 8+webIn der vergangenen Woche besuchte ein Teil der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft die wohl traditionsreichste und renommierteste Regatta der Welt. An der seit 1839 ausgetragenen Henley Royal Regatta nahmen in diesem Jahr drei Mannschaften mit Ruderern der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft teil. Die Regatta wird im K.o. Modus, auf dem 2112m langen Kurs, gegen die Strömung der Themse absolviert. Im Thames Challenge Cup, dem Achter auf Clublevel (kein Ruderer darf Medaillen bei einer U-23 WM gewonnen haben oder jemals an einer offenen Weltmeisterschaft bzw. olympischen Spielen teilgenommen haben) starteten Yannik Bauer (BRG), Thorsten Jonischkeit (BRG), Elias Lingnau (BRG), Janek Schirrmacher (SRV) und Steuerfrau Eliane Gehlen (SRV) zusammen mit Ruderern vom RTHC Bayer Leverkusen. In diesem, mit Ausnahme von Thorsten Jonischkeit (43), sehr jungen Achter ging es hauptsächlich darum Erfahrungen zu sammeln. Der Achter erreichte das Achtelfinale mit einem guten Rennen gegen den Cantabrigian Rowing Club und schied hier trotz eines weiteren guten Rennens gegen den Achter vom Quintin Boat Club aus.

Im Prince of Wales Challenge Cup ging Heiner Schwartz (SRV) zusammen mit Ruderern aus Münster und Leverkusen an den Start. Die Mannschaft erreichte in diesem Intermediate Doppelvierer Cup (lediglich aktuelle A-Nationalmannschaftsboote sind nicht startberechtigt) das Viertelfinale. Nachdem die Mannschaft um Schwartz im Achtelfinale, den bis dahin ungeschlagenen englischen Hochschulmeister von der Reading University hinter sich ließ, schied man hier knapp gegen eine international sehr erfahrene französische Renngemeinschaft aus Lyon und Vichy aus.

Im Britannia Challenge Cup, dem Vierer mit Steuermann auf Clublevel, legte die Mannschaft um Schlagmann Felix Krane (BRG) einen klaren Durchmarsch bis ins Finale hin. Nachdem Achtel und Viertelfinale Easily (mehr als fünf Bootslängen Vorsprung im Ziel) mit Sektor-Bestzeiten gewonnen werden konnte, hatte die Mannschaft um Krane klar die Favoritenrolle inne. Auch das Halbfinale gewannen der Bonner und seine Leverkusener Mannschaftskameraden gegen die mit favorisierte Mannschaft vom Thames RC deutlich und ließ den Engländern vom Start weg keine Chance. Im Finale ging es dann gegen die Mannschaft des Imperial Boat Clubs. Auch hier ließ die Deutsche Mannschaft von Beginn an keine Zweifel an ihrem Siegeswillen, legte sich nach vorne und bot den stark rudernden Engländern keine Möglichkeit den Ausgang des Rennens zu ändern.

Das erfolgreiche Wochenende rundete Niklas Mäger (SRV) für die Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft ab. Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Bremen qualifizierte sich der leichte (70kg Mannschaftsschnitt) Vierer um Mäger für die europäischen Hochschulmeisterschaften 2017.

Regatta Münster

27. April 2016 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2016

Webseite 1 Webseite 2 Webseite 3Bei der Aaseeregatta in Münster gab es sechs Siege, drei 2. Plätze und drei 3. Plätze für die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins. Je zwei Siege steuerten Yannik Bauer und Julius Lingnau zu der erfolgreichen Bilanz bei. Während Yannik Bauer im Männer Vierer und Männer Achter siegte fuhr Julius Lingnau seine Siege im Junioren B (U-17) Achter und im Junioren A (U-19) Doppelzweier mit Moritz Reihs (Kölner RV1877) ein. Einen weiteren Sieg steuerte Patrik Stöcker, zusammen mit Maxime Wülfrath (Kölner RV 1877) im Männer Doppelzweier bei. Außerdem konnten Sebastian Homberg und Luis Wuggazer mit ihren Partnern Cornelius Frenger und Timon Büsken (beide RTHC Bayer Leverkusen) den erfolgreichen Regattatag, mit einem deutlichen Sieg im Junioren A Doppelvierer, für die Siegburger Trainingsgruppe abrunden.