Juniorenstädteachter Luzern

20. Juli 2018 in Regatta, Rennsaison 2018, Verein

Am vergangenen Wochenende fand der III Ruderworldcup in Luzern auf dem Rotsee statt. Der Rotsee wird  von den Ruderern auch Göttersee genannt wird, weil sich der natürliche See, als ob er für einen 2000m langen Ruderwettkampf gebaut worden wäre in die wundervolle Alpenlandschaft einfügt und gleichzeitig überhaupt nicht windanfällig ist. Einmal auf diesem See zu rudern, ist für jeden Wettkampfruderer ein Traum. Und für die meisten bleibt es auch ein Traum, denn die Strecke wird lediglich für die Schweizer Staatsmeisterschaften  und den Worldcup geöffnet. Mit zum Worldcup-Programm in Luzern zählt traditionell ein Einlagerennen in der Mittagspause des Finaltages im Junioren-Städteachter, wo Junioren ihre Stadt bzw. Region im Achter vertreten. Aus der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft gingen Julius Lingnau (BRG), Lukas Gutsche (SRV) und Steuerfrau Paula Gradl (SRV) an den Start. Mit ihren Teamkameraden vertraten sie den Stützpunkt Rheinland-Süd als einziges deutsches Boot. Neben dem Rennen stand für die jungen Athleten natürlich das Erlebnis im Vordergrund einen Worldcup zu besuchen, wo die besten Ruderer der Welt an den Start gehen und das nicht bloß als Besucher, sondern quasi als Teilnehmer. So nutzten die Junioren dieselben Bootslager und Umkleiden, wie die großen Vorbilder vom Deutschlandachter und kamen sogar ins Gespräch mit ihren Vorbildern.

Ins Rennen fand der, recht kurzfristig zusammensetze, deutsche Achter zunächst gut hinein. Lediglich ein italienisches Boot aus der Toscana konnte sich bereits nach 500m klar in Front schieben. An der Streckenhälfte lag der Achter aus Rheinland-Süd nahezu gleichauf um Position zwei mit weiteren italienischen Booten, die für die Lombardei und den Comer See an den Start gingen. Trotz einem beherzten Rennen auf der zweiten Streckenhälfte, fiel die Crew von Steuerfrau Paula Gradl etwas auseinander und belegte im Ziel den undankbaren vierten Platz hinter den drei italienischen Booten aus der Toscana, der Lombardei und vom Comer See. Die Enttäuschung hielt sich nach  dem Rennen, dank der tollen Erfahrung zum Glück in Grenzen, so dass wenig später die ruderischen Vorbilder bei ihren Rennen angefeuert werden konnten.

Während die A-Nationalmannschaft in Luzern den III Worldcup bestritt absolviert die deutsche U-23 Nationalmannschaft bereits seit drei Wochen gemeinsam ein Trainingslager in Ratzeburg, um sich auf die U-23 WM in Poznan in der letzten Juliwoche vorzubereiten. Mit dabei sind die Siegburger Janek Schirrmacher und Charlotte Körner, die im Männerachter bzw. Frauenvierer mit Steuermann den Deutschen Ruderverband in Polen mit ihren Teams vertreten werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.