Bronze bei Worldcupfinale

10. Juli 2017 in Allgemein, Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017, Verein

Am Wochenende startete Patrik Stöcker beim III Worldcup in Luzern. Auf dem Rotsee, von den Ruderern auch Göttersee genannt, startete er mit Sven Kessler, Jonathan Koch (beide Frankfurt) und Julius Peschel (Hannover) im leichten Vierer. Mit den Europameistern aus Russland und den Olympiafinalteilnehmern aus Italien waren zwei sehr starke Konkurrenten am Start. Im Finale schaffte der Deutsche Vierer zunächst einen sehr guten Start, ging zusammen mit Italien in Führung, erreichte die 500m Marke sogar 3/100sek vor den Italienern. Dann setzte sich aber die Routine der Italiener durch und die physisch starken Russen kamen über die Streckenhälfte immer besser ins Rennen und schoben sich hinter der 1500m Marke am Deutschen Vierer vorbei, wurden kurz vor dem Ziel sogar nochmal den Italienern gefährlich. Ins Ziel kam der Deutsche Vierer auf dem Bronzerang. Stöcker und sein Team waren mit dem Rennen zufrieden und in der Vorbereitung auf die WM in Florida Anfang September gilt es nun die Geschwindigkeit der ersten Streckenhälfte zu stabilisieren, um bei der WM weiter nach vorne fahren zu können.

Während Stöcker  in Luzern zur Worldcup-Medaille fuhr, startete Julius Lingnau (BRG) aus der gemeinsamen Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft beim 131 Kaiservierer in einer Renngemeinschaft mit Köln und Leverkusen. Auf der Traditionsregatta in Bad-Ems setzte sich die junge Renngemeinschaft souverän gegen die Konkurrenz durch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.