Du durchsuchst das Archiv für Dezember 2014 Archive - Siegburger Ruderverein.

Sieben Siegburger beim Athletiktag Rheinland-Süd

23. Dezember 2014 in Rennmanschaft, Rennsaison 2014, Verein

Athletiktag DSCF2860Zwischen den Herbst und Winterferien reist der Landestrainer von regionalem Stützpunkt zu regionalem Stützpunkt durch NRW. Alle B Junioren (15-16 Jahre) der jeweiligen Stützpunkte absolvieren bei seinem Besuch eine athletische Testbatterie. Am vergangenen Wochenende war er zu Gast beim Stützpunkt Rheinland-Süd. Sieben von fast 50 Junioren B der Saison 2015, kamen vom Siegburger Ruderverein. Zusammen mit den restlichen Junioren B absolvierten die sieben Siegburger Etienne Schojda, Noelle Gehlen, Ariane Stinnesbeck, Hannah Nehring, Luis Wuggazer, Valerie von Eisenhart und Franka Hammerstingl eine Kraftschulung beim Landestrainer, einen 3000m Lauf, einen maximalen Bankziehtest und so viele Klimmzüge wie möglich. Neben der Möglichkeit sich zur Abwechslung auch in allgemeinathletischen Übungen außerhalb des Ruderbootes miteinander vergleichen zu können, bietet der Athletiktag auch die Chance neue Kontakte zu Jugendlichen aus der Region zu knüpfen, die den gleichen Sport betreiben und dieselben Ziele teilen.

KRV Indoorcup

15. Dezember 2014 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2014, Verein

DSCF2779 DSCF2797 DSCF2815 KRV 4x500Zum zweiten Mal fand an diesem Wochenende der KRV Indoorcup in Kooperation mit dem ASV Köln statt. Der Einladung des Nachbarvereines folgten auch einige Ruderer des Siegburger Rudervereins und nutzten diesen Wettkampf als ersten Leistungstest für die kommende Saison.

Luis Wuggazer ging bei den leichten Junioren B (U-17) an den Start. Nachdem sich der junge Siegburger auf den ersten 1000m der 1500m langen Strecke etwas überschätzt hatte, verlor er auf den letzten 500m deutlich an Tempo, verpasste mit 0,4sek das Podium und belegte in 5:19,0min den vierten Platz. Im selben Rennen ging Etienne Schojda an den Start. Für ihn war es der erste Ergometerwettkampf überhaupt und gleichzeitig auch der erste Wettkampf über die 1500m. Trotz dieser widrigen Umstände löste er seine Aufgabe gut und erreichte das Ziel schneller als erwartet in 5:58,2min. Damit belegte er Platz 15 der Gesamtwertung. Bei den Junioren A (U-19) war Sebastian Homberg für Siegburg am Start. Für ihn war es das erste Rennen über die olympische Distanz (2000m). Auf den ersten 1000m ging er etwas zu schnell und unökonomisch an das Rennen heran. Dies kostete ihn auf der zweiten Streckenhälfte einiges an Zeit und er belegte in 6:53,4min den fünften Platz. Bei den Jungen Jahrgang 2001 gingen Jannik Lomberg und Benjamin Bienert an den Start der 1000m langen Strecke. Beide lösten die ihnen gestellten Aufgaben gut. Jannik belegte bei den Schwergewichten den fünften Platz in 3:43,8min und Benjamin in 4:28,3min den sechsten Platz bei den Leichtgewichten. Bei den Männern starteten Julius Bauer und Mike Langer in der 1000m Wertung. Julius Bauer konnte sich in diesem Rennen, über die halbe olympische Distanz, klar von der Konkurrenz absetzten. Er siegte ungefährdet in 2:58,7min. Mike Langer sicherte sich nach verhaltenen ersten 500m den dritten Platz auf der zweiten Streckenhälfte in einer Endzeit von 3:11,4min. Zu guter Letzt konnte auch noch die viermal 500m Staffel von den Siegburger Männern gewonnen werden. In dieser Disziplin rudern alle vier hintereinander 500m auf demselben Ergometer. Ähnlich wie beim Staffellauf in der Leichtathletik ist auch hier der Wechsel entscheidend. Nicht nur aber auch wegen der guten Wechsel konnten Julius Bauer (500m in 1:22,3), Andre Ring (500m in 1:29,6), Patrik Stöcker (500m in 1:26,1) und Heiner Schwartz (500m in 1:22,0) diesen Wettbewerb in 5:40,0min deutlich vor den zweitplatzierten aus Köln gewinnen.

von Boris

Saisonabschluss am Jahresende

14. Dezember 2014 in Verein

Liebe Vereinsmitglieder ,
auch in diesem Jahr beenden wir die Rudersaison mit der traditionellen Eiswasserfahrt.

Wann : 31.12.2014 um 10:00 Uhr
Wo : Bootshaus SRV

Für das leibliche Wohl (Suppe) im Anschluß ist gesorgt.

Mit rudersportlichem Gruß

Boris Scharenberg

Drei Siege bei der Nikolausregatta

9. Dezember 2014 in Allgemein, Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2014

NikolausregattaBereits zum 34. Mal fand in diesem Jahr die Nikolausregatta in Essen-Kettwig statt. Mit über 170 startenden Mannschaften konnten die Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord vermelden. Da jedes Mannschaftsmitglied nach der Bewältigung der 4km langen Strecke traditionell am Steg vom Nikolaus einen Stutenkerl erhält, hatte der an diesem Regattatag so viel zu tun wie nie zuvor. Siegburger Ruderer gingen in insgesamt sechs Booten an den Start. Patrik Stöcker und Heiner Schwartz unterstützten den Männerachter des WSV Godesberg und ruderten auf den dritten Platz hinter den Mannschaften des ETUF Essen und des Crefelder RCs. Im Masters C Frauen Vierer konnten Inge Ring, Edda Stöcker und Steuerfrau Noelle Gehlen mit ihren Partnerinnen vom Ausrichterverein der Kettwiger RG einen deutlichen Sieg einfahren. Im Masters C Mixed Vierer reichte es für Edda Stöcker, Gabi Morgenstern, Wolfgang Stöcker, Erik Ring und Steuerfrau Hannah Nehring leider nicht für den Sieg. Nach einem harten Rennen mussten sie sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Ein gutes Rennen zeigten Noelle Gehlen, Valerie von Eisenhart, Sebastian Homberg, Luis Wuggazer und Steuerfrau Hannah Nehring im Junioren B Mixed Vierer. In einem großen Feld belegten sie den dritten Platz hinter den Mannschaften aus Kettwig und Neuss. Im Junioren Vierer A gewannen Steuerfrau Hannah Nehring, Nils Gildemeister, Luis Wuggazer, Sebastian Homberg und Lukas Gäßler (WSV Godsberg) mit einem unerwartet guten Rennen deutlich vor der Konkurrenz. Unerwartet gut war das Rennen deshalb, weil Lukas Gäßler kurzfristig für Julius Bauer einspringen musste, da sich dieser beim Training in der letzten Woche eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen hatte. Den dritten Sieg für Siegburg fuhren Patrik Stöcker, Heiner Schwartz, Andre Ring, Nils Gildemeister und Steuerfrau Hannah Nehring mit deutlichem Vorsprung im Männer Doppelvierer ein.

DRV Langstrecke Dortmund:

4. Dezember 2014 in Allgemein, Rennmanschaft, Rennsaison 2014

DSCF2710 DSCF2718 DSCF2726Für die Rudersaison 2015 stand am vergangenen Wochenende die erste zentrale Leistungsüberprüfung für alle Kaderathleten und diejenigen die es noch werden wollen an. Auch drei Athleten des Siegburger Ruderverein nahmen an dieser Maßnahme teil. Am Samstag absolvierten sie zunächst einen 2000m Ruderergometer Wettkampftest. Janek Schirrmacher konnte seinen persönlichen Bestwert über die virtuellen 2000m deutlich steigern und belegte, mit einer Zeit von 6:05,9min, einen sehr guten 29. Platz im Ranking der schweren Riemer. Auch Patrik Stöcker konnte bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison seinen persönlichen Bestwert, trotz einiger Probleme auf der Strecke, einstellen und belegte den 20. Platz im Ranking der leichten Skuller (6:25,8min). Bei Yannik Bauer lief es leider nicht so rund wie erhofft. Bereits nach 1000m konnte er das Tempo der Vorbelastungen nicht mehr halten und wurde auf den zweiten 1000m immer weiter im Feld der leichten Skuller nach hinten durchgereicht. Er landete in 6:38,7min auf einem enttäuschenden 36. Platz. Auch über die 6000km lief es für Bauer am nächsten Tag nicht ganz rund und er landete auf Platz 35. Bei Patrik Stöcker lief es über die 6000m auch nicht so rund wie erhofft. Er traf seinen Rhythmus nicht richtig und schaffte es nicht so ökonomisch zu rudern, wie zwei Wochen zuvor in Oberhausen. Am Ende landete er auf Platz 17. Zwar noch in Reichweite zur Spitze aber weiter dahinter als erhofft. Janek Schirrmacher und sein Partner Jakob Gebel (Krefelder RC) fuhren in ihrem ersten gemeinsamen Rennen ein tolles Ergebnis ein. In einem kuriosen Rennen landeten sie in 22:01min auf einem tollen 15. Platz. Lediglich eine Sekunde hinter zwei Zweiern des letztjährigen Deutschlandachters (Vizeweltmeister) und sogar eine Sekunde vor Felix Drahotta und Richard Schmidt, dem schnellsten deutschen zweier des ablaufenden Jahres. Da die äußeren Bedingungen im Einzelzeitfahren nicht konstant waren und das gesamte Team Deutschlandachter langsamer war als erwartet, muss man die Leistung von Gebel und Schirrmacher zwar relativieren, sie bleibt nichts desto trotz hervorragend.