Du durchsuchst das Archiv für März 2016 Archive - Siegburger Ruderverein.

Sommertrainingszeiten 2016

24. März 2016 in Allgemein, Termine, Verein

Liebe Vereinsmitglieder und Interessierte,

 

nach den Osterferien gelten außerhalb der Ferien die Sommertrainingszeiten. Es gibt wieder täglich betreute Angebote! Hier die Trainingszeiten und jeweiligen Ansprechpartner auf einen Blick:

Trainingszeiten Sommer 2016

 

 

Liebe Grüße und frohe Ostern wünscht

 

das Trainerteam

Drei Langstrecken und dann ab ins Trainingslager

22. März 2016 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2016

2 3 webseiteAm Wochenende starteten Ruderer aus der Trainingsgruppe des Siegburger Rudervereins bei drei Langstrecken. Yannik Bauer war mit dem Stützpunkt-Achter-Rheinland beim Head of the River Race, dem größten Achterrennen der Welt, in London am Start. Er belegte mit seiner Crew, zwei Wochen nach dem guten Ergebnis des Siegburger Frauen Achters beim Womens Head of the River Race, einen zufriedenstellenden 46. Platz im 400 Boote zählenden Starterfeld. In Oberhausen bei der Langstrecke des Nordrheinwestfälischen Ruderverbandes mussten viele Starter der Siegburger Trainingsgruppe krankheitsbedingt ihren Start absagen. Für Platzierungen unter den Top fünf ihrer Bootsklasse reichte es für das Duo Niels Etschenberg und Peter Finkl und außerdem für Laura Kussl und Patrik Stöcker. Etschenberg und Finkl belegten den vierten Platz im leichten (bis 65kg) Junioren B (U-17) Doppelzweier und Kussl und Stöcker landeten jeweils auf dem dritten Platz im schweren Männer und leichten (bis 59kg) Frauen Einer. In Mulhouse (Frankreich) nahm Elias Lingnau an einer Langstreckenregatta des Schweizer Ruderverbandes teil und belegte in der Konkurrenz des leichten (bis 75kg) U-23 Männer Einers einen sehr guten zweiten Platz.

Von den Langstrecken ging es für den größten Teil der Trainingsgruppe direkt ab ins Trainingslager. In Hildesheim auf einem 14km langen Zweigkanal des Mittelllandkanals werden die Osterferien noch einmal dafür genutzt in zwei bis drei Einheiten, die bereits gestartete Wassersaison weiter vorzubereiten. Die nächsten Höhepunkte für die Siegburger Trainingsmannschaft sind die Kaderlangstrecke des Deutschen Ruderverbandes in Leipzig und zwei Wochen später die Deutschen Kleinbootmeisterschaften auf dem heimischen Fühlinger See.

Women’s Head of the River Race in London Siegburger Ruderinnen werden Zweite in ihrer Altersklasse

15. März 2016 in Allgemein, Regatta, Rennsaison 2016

IMG-20160309-WA0007

WeHoRR (Women's Head of the River) 2016

WeHoRR (Women’s Head of the River) 2016

Die Siegburger Ruderinnen werden beim legendären Achterrennen, dem Women’s Head of the River Race in London auf der Themse, Zweite in ihrer Altersklasse (Masters D). Nur die Startnummer 34 vom Upper Thames RC, die mit Olympiateilnehmerinnen top besetzt war und in der Gesamtwertung Platz 26 erreichte, war schneller.

Das erste Women’s Eights Head of the River Race startete 1930 mit 5 Mannschaften von Mortlake nach Putney über 4 1/2 Milen (6,8 km). Inzwischen ist es das größte Ruderevent in der Welt. Dieses Jahr gab es mit 320 Achtern (2880 Ruderinnen) einen neuen Melderekord. Es ist das einzigste Rennen, in dem alle Alters- und Leistungsklassen in einem Rennen gegeneinander antreten, von der Anfängerin bis hin zur Olympia-Siegerin und Mastersruderin, die entweder als Renngemeinschaft, Vereinsmannschaft, Club, Schule, College oder Universität zusammen im Boot sitzen.
In der Gesamtwertung belegten die Siegburgerinnen (Startnummer 75) mit Helga Nehring, Andrea Hoffmann, Edda Stöcker, Maritta Clarenz, Annette Bauer, Birgit Wappenschmidt, Inge Ring und Gabi Morgenstern in 21:32.9 Min einen tollen 88. Platz.
Sie waren sich nach dem Rennen einig: „Das war ein geniales Rennen, es fühlte sich gut an, das hatten wir bis jetzt noch nie so! Wir wurden auf der Strecke nicht überholt, haben aber selber 2 Achter überholen können und sind mit 2 anderen fast zeitgleich ins Ziel gekommen.
Wind und Wetter am Renntag war eigentlich wie immer, nur ein bisschen kälter. Das erste und letzte Drittel war von Schiebewind, das mittlere Drittel von einem kurzem kräftigen Schauer mit starkem Gegenwind und Wellen geprägt.“ Am Tag zuvor war noch offen, ob sie überhaupt starten können, da die Steuerfrau aus Essen eine Woche zuvor krankheitsbedingt abgesagt hatte.
Doch die Kontakte nach England funktionierten und nach Landung/ Anreise nach Putney erfolgte Freitag Mittag die erlösende Nachricht, dass Sue von den Barnes Bridge Ladies das Steuern beim Rennen am Samstag übernimmt. Die Freude war groß, so dass Freitagnachmittag zum Training schon mit Ersatzfrau auf der Themse bei strahlendem Sonnenschein die erste Runde gerudert werden konnte.