Du durchsuchst das Archiv für Mai 2015 Archive - Siegburger Ruderverein.

Juniorenregatta Köln

28. Mai 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSCF4136 DSCF4148Bei der Juniorenregatta in Köln gingen vier Athleten des Siegburger Rudervereins an den Start. Leider konnten keine Siege auf der Heimstrecke in Köln Fühlingen eingefahren werden. Luis Wuggazer war an beiden Tagen im Junioren B (U-17) Einer am Start. Zwar zeigte der Siegburger in beiden Rennen einen guten Start und technisch saubere Rennen, seine Leistung reichte am ersten Tag aber lediglich zu Platz fünf und am zweiten Tag immerhin zu Platz drei. Im Doppelzweier hatte er sich mit seinem Partner Julian Büsken (RTHC Bayer Leverkusen) etwas mehr vorgenommen, doch ein Boot aus Hanau setzte sich bereits nach 500m von der Siegburg-Leverkusener Renngemeinschaft ab und im Schlussspurt des 1500m langen Rennens wurden die zwei noch von einem Boot aus Frankfurt abgefangen und erreichten das Ziel als dritte. Sebastian Homberg war am ersten Tag der Regatta im Junioren A (U-19) Einer am Start. Nach einem guten Start brach Homberg nach 500m ein und belegte einen schlechten sechsten Platz. Am zweiten Tag startete Homberg mit Cornelius Frenger (RTHC Bayer Leverkusen) im Doppelzweier. Trotz einiger Fehler zeigten die zwei ein gutes Rennen und belegten am Ende einen guten fünften Platz. Im leichten Juniorinnen B Doppelzweier (52,5kg Durchschnittsgewicht) gingen Franka Hammerstingl und Eliane Gehlen an den Start. Trotz eines guten Rennens reichte es nicht zu mehr als Platz sechs. An beiden Tagen steuerte Eliane Gehlen zusätzlich einen Junioren B Doppelvierer mit einer Renngemeinschaft aus Leverkusen und Köln. Die Mannschaft von Gehlen zeigte an beiden Tagen eine gute Leistung und belegte am ersten Tag Platz zwei und am zweiten Tag Platz drei.

Profilbild von SRV

von SRV

Drei Siegburger starten bei der 98. Internationalen Hügelregatta

22. Mai 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSCF4127 DSCF4132Am Wochenende fand auf dem Essener Baldeneysee die 98. Internationale Hügelregatta statt. Bereits im Vorfeld dieser Regatta wurde die zweite U-23 Ranglistenüberprüfung des Deutschen Ruderverbandes im Kleinboot ausgetragen. Vom Siegburger Ruderverein ging hierbei Janek Schirrmacher an den Start. Zusammen mit seinem neuen Zweierpartner Richard Bensmann (RV Münster) lief es im Vorlauf nicht ganz rund. Auf den letzten 500m des Vorlaufes machte Schirrmacher einen Steuerfehler und Bensmann fädelte mit dem Ruder in den Bojen ein. Dieser Fehler kostete die zwei den Einzug in das Finale der besten acht Boote. Im B-Finale lief es dann zwar besser für die beiden, sie mussten aber dennoch zwei Booten den Vortritt lassen und belegten insgesamt den 11. Platz in der nationalen U-23 Rangliste. Am Samstag und Sonntag gingen Schirrmacher und Bensmann bei der internationalen Hügelregatta zusammen mit Maximilian Wagner (RV Münster) und Frederik Müller (RV Dorsten) im Vierer ohne Steuermann an den Start. An beiden Tagen reichte es für die Crew um Schirrmacher für den Einzug ins Finale der besten acht Boote. In den Finals machte die Mannschaft dann aber entscheidende Fehler und landete an beiden Tagen auf einem insgesamt enttäuschenden achten Platz hinter der nationalen und internationalen Konkurrenz.

Patrik Stöcker ging an beiden Tagen der Hügelregatta im leichten Männereiner (72,5kg) an den Start. Besonders gut lief es für Stöcker am Samstag. Zunächst sicherte er sich souverän den Einzug ins Finale. Dort konnte er dann 1500m mit dem amtierenden U-23 Vizeweltmeister in dieser Bootsklasse aus Großbritannien mitfahren. Auf den letzten Metern verließen Stöcker dann allerdings die Kräfte, er musste zwei Deutsche Boote passieren lassen und landete im Ziel auf einem immer noch guten vierten Platz. Am Sonntag hatte sich Stöcker vielleicht etwas zu viel vorgenommen. In Abwesenheit der drei Ruderer, die am Vortag vor ihn gerudert waren, sollte nun ein Sieg her. Doch er hatte die Rechnung ohne Christoph Thiem vom Mainzer Ruderverein gemacht. Am Samstag hatte Stöcker Thiem zwar sowohl im Vorlauf als auch im Finale deutlich geschlagen, doch im Finale am Sonntag ging der Ruderer aus Mainz, immerhin mehrfach erfolgreich mit der Deutschen Nationalmannschaft unterwegs und zuletzt Silbermedaillengewinner beim Worldcup in Luzern 2014, das Rennen deutlich härter an und gab sich keine Blöße. Am Ende reichte es lediglich zu Platz zwei für Stöcker.

Ebenfalls war Yannik Bauer für den Siegburger Ruderverein am Start. An beiden Tagen ging er zusammen mit Partner Lars Knipschild (RC Hansa Dortmund) im leichten U-23 Doppelzweier (Mannschaftschnitt 70kg) an den Start. Am Samstag erreichten sie mit einem guten Rennen das Finale A und belegten dort den siebten Platz. Am Sonntag reichte es in einem starken Vorlauf nicht für den Finaleinzug. Außerdem gingen Bauer und Knipschild an beiden Tagen mit Jannik Heil (TVK Essen) und Constantin Dormann (RV Münster) im leichten Doppelvierer an den Start. Am Samstag belegten sie den zweiten Platz hinter einer Renngemeinschaft aus Konstanz und Hamburg, konnten die Boote des Schweizer Ruderverbandes und des Ungarischen Ruderverbandes aber auf die Plätze drei und vier verweisen. Am Sonntag lief es nicht so gut für die Mannschaft um Bauer. Die Schweiz und Ungarn konnten vorbeigehen und am Ende reichte es nur zu Platz vier.

108. Großen Bremer Ruderregatta und internationale Juniorenregatta in München

12. Mai 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSCF4066 DSCF4071 DSCF4090 IMG_1442Bei der 108. Großen Bremer Ruderregatta konnten die Athleten des Siegburger Rudervereins bei teilweise stürmischen Bedingungen sechs Siege einfahren. Zwei Siege steuerte Yannik Bauer mit seinem Partner Lars Knippschild (RC Hansa Dortmund) im Doppelzweier bei. Am Samstag reichte es nach einem schlechten Start aber einem guten Streckenschlag für einen deutlichen Sieg im Senioren-B (U-23) Doppelzweier. Am Sonntag trafen Bauer und Knippschild im A-Senioren Doppelzweier unter anderem auf Niklas Mäger und Julius Knopp (beide Siegburger RV). Zwischen beiden Booten entwickelte sich etwas überraschend ein Zweikampf um den Sieg, den Bauer und Knippschild trotz einer nicht so guten Leistung für sich entscheiden konnten. Vielleicht etwas entkräftet durch das harte Rennen gegen die Vereinskameraden, reichte es am Sonntagnachmittag trotz sehr guter erster 500m im Senioren-B Doppelzweier für Bauer und Knippschild nur für den zweiten Platz hinter einer Hamburger Renngemeinschaft. Zusammen mit Mäger und Knopp gingen Knippschild und Bauer am Samstag zusätzlich zum Doppelzweier auch im Doppelvierer an den Start. Bei sehr starkem Gegenwind fand der Siegburg-Dortmunder Vierer nicht gut zusammen und belegte hinter Vierern aus Osnabrück, Bremen und Hannover den 4. Platz.

Vier Siege in vier Rennen erreichte Patrik Stöcker. Der Siegburger konnte an beiden Tagen deutlich den leichten Männereiner (72,5kg) für sich entscheiden. Außerdem war Stöcker mit Ruderern aus Leverkusen im Achter am Start. Am Samstag gelang der Crew um Stöcker trotz einiger technischer Defizite ein deutlicher Sieg. Am Sonntag ging es dann um den Prestigeträchtigen Wanderpreis im Senatsachter. Dieser Wanderpokal ging in den Vorjahren immerhin viermal in Folge an die Bremer Lokalmatadoren. Die Strategie der Bremer Vereine war hierbei zwar simpel aber effektiv. Immer wenn nach dem Samstagsrennen im Achter der Sieg für eine Bremer Mannschaft gefährdet schien, schlossen sich die sonst konkurrierenden Bremer Vereine zusammen, um am Sonntag einen stärkeren Achter ins Rennen zu schicken und den Preis in der Hansestadt zu halten. In diesem Jahr wurde aber auch im Siegburg-Leverkusener Achter von Samstag auf Sonntag reagiert und zwei frische Leute kamen am Sonntag in den Achter. Der Siegburger Heiner Schwartz und der Leverkusener Fabian Mimberg wurden für das Sonntagsrennen um den Senatsachter eingewechselt. Mit Erfolg! Zunächst konnte der neuformierte Bremer Achter zwar das Tempo des Siegburg-Leverkusener Achters besser halten als am Vortag, doch ab der 500m Marke fuhr der Siegburg-Leverkusener Achter den Bremern immer weiter davon und konnte am Ende das Rennen sehr deutlich für sich entscheiden.

Für den Siegburger Ruderverein war außerdem Sebastian Homberg im A-Junioren (U-19) Doppelvierer und im A-Junioren Einer am Start. Im Doppelvierer lief es für ihn und seine Mannschaftskameraden aus Leverkusen an beiden Tagen nicht rund und sie verfehlten die vorderen Platzierungen. Im Einer legte Homberg am Samstag einen katastrophalen Start hin und musste sich vom Endes des Feldes nach vorne Arbeiten und landete im Ziel immerhin auf Platz drei. Am Sonntag war der Start immer noch zu verschlafen. Homberg fand aber schneller ins Rennen und belegte am Ende einen guten zweiten Platz. Eine Sekunde hinter dem Sieger des Vortages aus Hameln, der am Samstag noch acht Sekunden vor ihm die Ziellinie erreichte.

Während seine Vereinskameraden in Bremen an den Start gingen, war Luis Wuggazer mit den Junioren-B (U-17) des Stützpunktes Rheinland Süd in München bei der internationalen Juniorenregatta am Start. Im Achter lief es an beiden Tagen schlecht für die Mannschaft um Wuggazer. Am Samstag belegte die Mannschaft einen enttäuschenden 5. Platz und am Sonntag reichte es in einem unwesentlich besseren Rennen nur zu Platz vier. Besser lief es für Wuggazer am Samstag mit seinem Partner Espen Fontana (Kölner RV) im Doppelzweier. Hier belegten sie hinter zwei sehr starken Booten einen guten 3. Platz. Diese gute Leistung konnten die zwei am Sonntag nicht ganz in den Vierer mit Steuermann mitnehmen. Hier reichte es für sie und ihre Partner Moritz Rheis (Kölner RV) und Julian Büsken (RTHC Bayer Leverkusen) zu einem nicht befriedigenden 4. Platz.

Bereits am nächsten Wochenende haben die Senioren des Siegburger Rudervereins die nächste Aufgabe vor der Brust. In Essen finden die zweite Kleinbootüberprüfung des Deutschen Ruderverbandes und gleichzeitig die internationale Hügelregatta statt. Hier werden die entscheidenden Weichen für den weiteren Saisonverlauf Richtung Deutsche Meisterschaften und internationale Zielwettkämpfe im U-23 Bereich gestellt. Für die Junioren findet die nächste Etappe in Richtung Deutsche Meisterschaften in zwei Wochen auf der „Heimstrecke“ in Köln Fühlingen statt. Bis dahin müssen einige wichtige Entscheidungen getroffen werden, um das eher schlechte Abschneiden der Juniorengruppe in München und Bremen nicht zu wiederholen.

Ein ganz normales Frühjahrswochenende

5. Mai 2015 in Allgemein, Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015, Verein

11200804_977608668939432_3041934799462642749_n DSCF3976 DSCF4002Am vergangenen Wochenende war viel los beim Siegburger Ruderverein. Während sich die Leistungsträger der Rennmannschaft, Patrik Stöcker und Janek Schirrmacher, an den Ruderleistungszentren in Hannover und Dortmund auf die internationale Hügelregatta und zweite nationale Ranglistenüberprüfung vorbereiteten, lief für den Rest der Trainingsmannschaft ein ganz normales Trainingswochenende in Köln Fühlingen beim regionalen Stützpunkttraining. Gleichzeitig wurde am Ruderverein ein Tag der offenen Tür ausgerichtet und etwa 30 Interessierte konnten auf eine erste Ausfahrt auf der Sieg mitgenommen werden. Außerdem ging Heiner Schwartz bei der europäischen Rheinregatta zusammen mit Thorsten Jonischkeit (RTHC Bayer Leverkusen), Barbara Jonischkeit (RTHC Bayer Leverkusen), Hannah Bornschein (Kölner RV 1877) und Steuermann Lucas Böhlefeld (Kölner RV 1877) an den Start. Dieses 45km lange Rennen geht von der Lorelei nach Bonn. Die Mixed-Mannschaft um Schwartz hatte sich hierbei das ambitionierte Ziel gesetzt, nach Möglichkeit die startenden Männermannschaften zu schlagen. Um dieses Ziel zu erreichen, ging die Crew um Schwartz nur wenige Meter hinter der favorisierten Männermannschaft aus Neuwied und Köln über die Startlinie. Es folgte ein spannendes Rennen mit insgesamt drei Führungswechseln zwischen den beiden Booten und erst ab Bad-Honnef gelang es der Mannschaft um Schwartz sich etwas abzusetzen. Im Ziel trennten die beiden Mannschaften 20 Sekunden und für die Crew um Schwartz reichte es bei guten äußeren Bedingungen neben dem Sieg sogar für einen neuen Streckenrekord in 2:08,53. Erik Ring Sportvorsitzender des Rudervereins kommentierte das gelungene Wochenende folgendermaßen: “Ein gutes Wochenende für den Verein! Wir haben Spitzenleute, die in der Republik unterwegs sind. Den Nachwuchs, der in Köln an den kommenden Erfolgen arbeitet. Eine Aktion, neue Mitglieder zu gewinnen und den Rudersport in Siegburg und Umgebung bekannter zu machen. Außerdem jemanden der erfolgreich an einer hochklassigen Breitensportveranstaltung teilnimmt. Und alles läuft harmonisch nebeneinander. Wenn wir es als Verein schaffen, in den nächsten Jahren an einem solchen Wochenende zwei bis vier Sportler mehr zum Stützpunktraining zu schicken, vielleicht ein weiteres Boot bei einer solchen Breitensport Veranstaltung zu stellen und gleichzeitig einen Tag der offenen Tür in diesem Umfang zu stemmen, sind wir als Verein auf einem guten Weg, in einer für Sportvereine insgesamt sehr schwierigen Zeit.“