Du durchsuchst das Archiv für Jannik Lomberg Archives - Siegburger Ruderverein.

KRV Indoorcup

16. Dezember 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSC01382 DSC01384 Am Wochenende besuchte die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins den KRV-Indoorcup. Auf den Ruderergometern wurde die Fitness über die verschiedenen Wettkampfdistanzen getestet. Die Überprüfungen auf dem Ergometer gehören für die Sportler zu den härtesten Wettkämpfen, weil man sich trotz größter Anstrengung nicht vom Fleck bewegt und weil das Ergometer über jeden einzelnen Schlag eine konkrete Rückmeldung gibt. So wird jede Schwäche, jedes Zögern und jeder Zweifel sofort dem Sportler aber auch dem Trainer und den Zuschauern aufgezeigt.

Gleich einen Doppelsieg fuhren Julius Lingnau und Anton Kluge bei den schweren B Junioren (U-17) über 1500m ein. Ebenfalls ein gutes Rennen zeigte Christoph Meier und wurde 14. Nicht so gut lief es für Jannik Lomberg. Er startete zu schnell, konnte das hohe Anfangstempo nicht halten und landete in der Endabrechnung auf Platz 15. Bei den leichten Junioren B (max. 67,5kg) fuhren Jannis Stagge, Jonas Bellemann und Benjamin Bienert auf die Plätze 10, 23 und 25. Charlien Powitz ging die 2000m bei den schweren A Juniorinnen (U-19) sehr schnell an, lag bei 1000m noch in Führung, fiel dann aber zurück und kam als 4. ins Ziel. Bei den schweren Junioren A zeigte Sebastian Homberg ein sehr gutes Rennen und belegte Platz 10. Im selben Rennen lief es nicht ganz so rund für Luis Wuggazer. Er kam als 12. Ins Ziel. Maxime Christ-Covarel und Felix Bork belegten die Plätze 6 und 10 bei den leichten Junioren A (max. 70kg). Im Rennen der leichten Frauen (max. 61,5kg) ging Laura Kussl das Rennen etwas zu schnell an und kam abgeschlagen als 2. ins Ziel.DSC01407 Bei den Männern gewann Yannik Bauer die leichte Klasse (max. 75kg). Elisabeth Scholl und Paola Pero belegten die Plätze 2 und 5 bei den Mädchen (Jg. 2002). In der leichten Konkurrenz (max. 52,5kg) erreichte Paula Gradl ebenfalls als 2. das Ziel. Bei den Jungen (Jg.2002) kam Lukas Gutsche mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf den Zweiten als 3. ins Ziel und Bastian Budzinski landete auf Platz 14. Zusammen starteten Elisabeth Scholl, Paola Pero, Lukas Gutsche und Bastian Budzinski noch in der Staffel über 2000m. Hier zeigten alle vier eine tolle Leistung, und belegten in der Gesamtwertung den 2. Platz als schnellste Mixed-Staffel. Im Sprint über 350m traten Janek Schirrmacher und Heiner Schwartz an. In dieser Sonderwertung sind zwei Ergometer miteinander verbunden und die Leistungen der Ruderer werden simultan gemittelt. Mit einem guten Vorlauf zogen Schwartz und Schirrmacher direkt ins Finale ein und siegten auch hier deutlich. Zusammen mit Andre Ring und Julius Bauer gingen Schwartz und Schirrmacher zusätzlich in der Staffel an den Start. Hier gab es ein sehr knappes Rennen, mit insgesamt drei Führungswechseln. Am Ende fehlte etwas mehr als eine Sekunde zum Sieg. Mit drei Siegen, sechs Podest-Platzierungen und vielen persönlichen Bestleistungen konnte die Trainingsmannschaft des Siegburger Rudervereins sehr zufrieden die Heimreise antreten.

Ruhrsprint in Bochum und KCFW Langstreckenregatta von Lahnstein nach Köln

1. September 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

 

11949546_1044359478931017_6931347873813399935_n IMG_0459Am Wochenende gingen Siegburger Ruderer sowohl bei einer Langstrecken- als auch einer Kurzstreckenregatta erfolgreich an den Start. Bei der 9. KCFW Langstrecke fuhr das Boot um die Ruderer der Siegburger Trainingsgruppe Heiner Schwartz, Yannik Bauer und Patrik Stöcker nicht weniger als 100km Rhein abwärts. Der Start erfolgte in Lahnstein. Bereits am Start auf der Lahn konnte sich das Siegburger Boot in Führung legen und gab diese bis ins Ziel auch nicht wieder ab. Stattdessen baute sie den Vorsprung bis ins Ziel immer weiter aus. Köln erreichte das Boot von Heiner Schwartz, Yannik Bauer, Patrik Stöcker, Thorsten Jonischkeit und Barbara Jonischkeit nach 5h 11min dann auch deutlich als erstes.

Während ihre Trainingskameraden auf dem Rhein Kilometer um Kilometer zurücklegten, sprintete ein anderer Teil der Siegburger Mannschaft in Bochum um die Wette. Am Samstag gab es immerhin fünf Siege auf der 500m Kurzstrecke in Bochum für den SRV. Julius Knopp, Andre Ring, Niklas Mäger und Janek Schirrmacher holten den ersten Sieg im Männerdoppelvierer. Im Männereiner und Männerzweier ohne Steuermann sorgte Janek Schirrmacher, im Zweier zusammen mit Niklas Mäger, für zwei weitere Siege. Paola Péro errang einen tollen Sieg im Mädcheneiner und Jannik Lomberg und Niels Etschenberg rundeten den Regattasamstag mit einem Sieg im Jungen Doppelzweier ab.

Am Sonntag konnte die Siegburger Mannschaft vier weitere Siege einfahren. Niels Etschenberg und Jannik Lomberg wiederholten ihren Sieg vom Vortag im Jungen Doppelzweier. Außerdem gewann Niels Etschenberg souverän den leichten Jungeneiner. Janek Schirrmacher und Niklas Mäger siegten im Männerdoppelzweier. Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Patrik Stöcker. War er am Vortag noch auf der 200fachen Distanz erfolgreich unterwegs, zeigte er am Sonntag auch seine Klasse auf der Kurzstrecke. Zusammen mit Janek Schirrmacher, Andre Ring und Niklas Mäger siegte er im Männervierer ohne Steuermann.

 

Janek Schirrmacher verfehlt die WM Teilnahme mit 0,8sek

9. Juni 2015 in Rennmanschaft, Rennsaison 2015

DSCF4159 DSCF4177An den vergangenen zwei Wochenenden besuchten die Ruderer des Siegburger Rudervereins vier Regatten. Den Anfang machten die Kinderruderer, die in Essen Kettwig an den Start gingen. Hier gab es bei Slalom, Langstrecke und 1000m hauptsächlich Platzierungen im Mittelfeld für den Siegburger Nachwuchs. Niels Etschenberg konnte auf der Langstrecke einen guten 2. Platz einfahren. Paola Péro und Benjamin Bienert gewannen auf der Langstrecke (3000m) in ihrer Leistungsklasse. Benjamin Bienert konnte seinen Erfolg auf der Kurzstrecke (1000m) wiederholen und gewann auch dort seine Leistungsklasse.

Die nächste Etappe für die Siegburger Rennmannschaft war die 400m Kurzstreckenregatta in Essen Kupferdreh. Hier waren Siegburger Ruderer in allen Altersklassen am Start. In der Kinderaltersklasse belegte Jannik Lomberg einen guten 2. Platz im Slalom und über die Kurzstrecke. Paola Péro konnte auf der Kurzstrecke ihre Leistungsklasse gewinnen. In der Altersklasse der Junioren B (U-17) gewannen Franka Hammerstingl und Eliane Gehlen im leichten Doppelzweier (Mannschaftsschnitt 53kg) deutlich ihre Leistungsklasse. In der nächsthöheren Altersklasse (U-19) ging Sebastian Homberg für den Siegburger Ruderverein ins Rennen. Mit seinen Viererpartnern aus Leverkusen konnte er einen klaren Sieg einfahren und im Doppelzweier mit Cornelius Frenger (RTHC Bayer Leverkusen) belegte er sehr knapp den 2. Platz hinter seinen Mannschaftskollegen aus dem Vierer. In der Männerklasse waren Niklas Mäger und Andre Ring im Doppelzweier am Start. Sie konnten ihr Rennen deutlich gewinnen. Ebenfalls deutlich gewinnen konnten Patrik Stöcker und Heiner Schwartz, in Renngemeinschaft mit Ruderern des RTHC Bayer Leverkusen, im Männerachter. Bei den Masters (Altersklassen über 27) belegten Inge Ring und Edda Stöcker mit ihren Partnerinnen aus Essen im Doppelvierer zweimal den 2. Platz.

Am Wochenende ging es für drei Junioren des Siegburger Rudervereins weiter nach Hamburg zur internationalen Ruderregatta. Luis Wuggazer belegte mit Ruderern der Bonner Rudergesellschaft und Steuerfrau Hannah Nehring am ersten Tag den 5. Platz im Junioren B Doppelvierer mit Steuermann. Am zweiten Tag ruderte die Mannschaft um Wuggazer und Nehring ein nicht überzeugendes Rennen und belegte Platz 3 im dritten gesetzten Lauf. Besser lief es für Eliane Gehlen. Sie steuerte ebenfalls einen Junioren B Doppelvierer, einer Renngemeinschaft aus Köln und Leverkusen. Am ersten Tag landete ihre Mannschaft auf Platz 3. Im zweiten gesetzten Lauf am Sonntag, gelang dem Vierer um Gehlen dann ein erfreulicher Sieg.

Während die Junioren in Hamburg um die Wette fuhren, griffen die Senioren des Siegburger Rudervereins im etwa 60km entfernten Ratzeburg in die Ruder. Für Janek Schirrmacher ging es um nicht weniger, als die Qualifikation im Vierer ohne Steuermann für die U-23 WM. Der direkte Konkurrent um die Plätze bei der WM in Plovdiv kam aus Frankfurt. Schirrmacher und seine Mannschaft trafen gleich dreimal an diesem Wochenende auf die Frankfurter, die bei der internationalen Regatta in Essen deutliche Siege vor nationaler und internationaler Konkurrenz einfahren konnten. Als entscheidendes Rennen für die Nominierung, wurde das Finale am Sonntag von Bundestrainerin Brigitte Bielig festgelegt. Im Finale am Samstag und im Vorlauf am Sonntag belauerten sich beide Boote auf der 2000m langen Strecke und versuchten die Gegner jeweils noch im Unklaren darüber zu lassen, wo noch Reserven auf der Strecke liegen. Am Sonntag im Finale zeigten dann beide Boote ihre volle Klasse und es entwickelte sich ein spannendes Rennen. Leider lief es in Schirrmachers Vierer nicht ganz so geschlossen wie gehofft und am Ende musste man sich mit 0,8sek dem Vereinsboot aus Frankfurt geschlagen geben.

Zusätzlich zum Vierer war Schirrmacher am Sonntag im Achter am Start. Hier belegte seine Mannschaft den 4. Platz hinter dem ersten Deutschen U-23 Achter dem leichten Deutschen Achter und dem polnischen U-23 Achter. Ebenfalls im Achter am Start waren Patrik Stöcker und Heiner Schwartz, die sich zusammen mit Ruderern aus Leverkusen auf die Henley Royal Regatta vorbereiten. Sie belegten im Finale am Sonntag Platz sieben hinter den Achtern des Deutschen und Polnischen Ruderverbandes und konnten lediglich einen U-23 Achter des Leistungsstützpunktes aus Dortmund hinter sich lassen. Am Samstag waren Stöcker und Schwartz ebenfalls im Achter am Start. Hier reichte es gegen die U-23 Achter aus Polen und Deutschland zu einem abgeschlagenen 3. Platz. Stöcker war neben dem Achter noch an beiden Tagen im leichten (70kg) Männerdoppelzweier am Start. Zweimal zog er deutlich in das Finale der besten acht Boote ein. Am Samstag patzten er und sein Partner Paul Weidenmüller (RC Allemania Hamburg) im Finale allerdings und belegten lediglich Platz 5. Am Sonntag machten sie ihre Aufgabe besser und gewannen deutlich vor Polen und einem Boot der Deutschen Nationalmannschaft das Finale. Heiner Schwartz ging zusätzlich zum Achter an beiden Tagen im Vierer mit Steuermann an den Start. Am ersten Tag entwickelte sich fast etwas überraschend ein Zweikampf um die Führung zwischen der Crew von Schwartz und dem ersten Deutschen U-23 Vierer mit Steuermann. Trotz eines beherzten Endspurts hielt die U-23 Mannschaft einen Luftkasten Vorsprung bis zur Ziellinie. Am zweiten Tag ging es für die U-23 Kombinationen im Vierer mit, wie für Schirrmacher im Vierer ohne, um die Qualifikation zur U-23 WM in Plovdiv. In der Folge gingen die drei Deutschen U-23 Vierer mit Steuermann das Rennen nochmal deutlich schärfer an als am Vortag. Die Crew um Schwartz versäumte es am Start den Anschluss zu halten und konnte sich trotz eines engagierten Rennens nichtmehr auf der Strecke an die führenden drei Boote heranarbeiten und belegte im Ziel Platz 4.

Ebenfalls in Ratzeburg am Start war der Siegburger Yannik Bauer. Im leichten Doppelvierer konnte er mit seiner Mannschaft am Samstag die nationale Konkurrenz hinter sich lassen und musste sich nur dem Boot der Dänischen Nationalmannschaft geschlagen geben. Am Sonntag erreichten er und sein Partner Lars Knipschild (RC Hansa Dortmund) im leichten Doppelzweier das Finale der besten acht und belegten dort den 6. Platz eine knappe Sekunde hinter ihren Viererpartnern aus Essen und Münster. Der Vorlauf und das Finale im Doppelzweier kostete die Mannschaft um Bauer viel Kraft. Das wirkte sich auf das Finale im Doppelvierer aus. Sie mussten einigen Booten den Vortritt lassen, die sie am Vortag noch deutlich geschlagen hatten und belegten am Ende Platz 6.

Die Regatten in Hamburg, Ratzeburg und Kupferdreh waren die letzten Generalproben für die Siegburger Ruderer auf ihrem Weg zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften am letzten Juni Wochenende bzw. auf dem Weg zur Henley Royal Regatta in der ersten Juli Woche. Die Ergebnisse lassen spannende Rennen mit verschiedenen Zielstellungen erwarten.

20. NWRV Indoorcup und Finale der Deutschen Indoorrowingserie

2. Februar 2015 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2015

image2 Jannik ErgocupErgocup SebastianDas Wettkampfwochenende stand zunächst unter keinem guten Stern für die Athleten des Siegburger Ruderverein. Mehr als die Hälfte der gemeldeten Mannschaft musste von Trainer Heiner Schwartz am Sonntagmorgen wieder abgemeldet werden, weil sie krank zu Hause im Bett lag. Der verbliebene Rest der Siegburger schlug sich wacker. Zwar reichte es bei keinen der Einzelstarter für eine Platzierung unter den besten zehn der Veranstaltung, dennoch fielen bei einigen die persönlichen Bestzeiten. Jannik Lomberg (Kinder 14 Jahre) verbesserte seinen Bestwert über 1000m um 2sek auf 3:46min. Sebastian Homberg (Junior A 17-18 Jahre) steigerte seine persönliche Bestzeit über 2000m um 1sek auf 6:52min. Ebenfalls über die 2000m konnte Nils Gildemeister (leichte Männer) seine bisherige Bestzeit um 20sek auf 6:56min verbessern. Patrik Stöcker verfehlte seinen Bestwert um 3sek und erreichte das Ziel in 6:28min. Trotz verfehltem Bestwert hatte er mit diesem Ergebnis Kontakt zur nationalen Spitze der leichten Männer, die in Kettwig nahezu vollständig an den Start ging. Höhepunkt für die kleine Siegburger Mannschaft war an diesem Wettkampftag der Sprintmännerachter. Hier starten gleichzeitig acht Ruderer über eine Strecke von 350m und der Gesamtschnitt der Geschwindigkeit wird simultan berechnet, sodass alle gleichzeitig das Ziel erreichen. Bereits zum vierten Mal in Folge ging es für den Siegburger Heiner Schwartz darum in dieser Disziplin den Deutschen Meistertitel, zusammen mit Ruderern aus Bonn und Leverkusen, zu verteidigen. Erstmals war mit Julius Bauer ein weiterer Siegburger in der Mannschaft. Die Deutsche Meisterschaft auf dem Ergometer wird bei fünf Veranstaltungen ermittelt. Die Indoorcupserie macht hierbei Station in Frankfurt, Berlin, Lübeck, Ludwigshafen und das Finale findet jedes Jahr in Essen statt. Deutscher Meister wird der Athlet oder die Mannschaft, die über alle fünf Stationen hinweg die beste Zeit gefahren ist. Für die Mannschaft um Bauer und Schwartz ging es also nicht nur um den Tagessieg in Kettwig, sondern darum den vorgelegten Wert der Frankfurter Rudergesellschaft zu schlagen, 54,5sek. Schneller ist bisher noch keine Mannschaft gewesen! Exakt dieselbe Zeit reichte 2013 Leverkusen, Bonn und Siegburg für den Titel. 2015 musste es also noch schneller gehen, um den Titel erneut zu verteidigen. Dann zwei Fehlstarts, bei dem Versuch in Kettwig neuen Deutschen Rekord zu fahren. Als der dritte Start endlich reibungslos gelang waren einige Körner schon verbraucht. Im Ziel bleibt die Uhr bei 54,5sek stehen. Kein neuer Deutscher Rekord! Dafür das erste Mal ein totes Rennen beim Ringen um den Deutschen Meistertitel und 16 Goldmedaillen, die im Anschluss vergeben werden dürfen und zwei davon gehen nach Siegburg. Ergocup Patrik Ergocup Nils

KRV Indoorcup

15. Dezember 2014 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2014, Verein

DSCF2779 DSCF2797 DSCF2815 KRV 4x500Zum zweiten Mal fand an diesem Wochenende der KRV Indoorcup in Kooperation mit dem ASV Köln statt. Der Einladung des Nachbarvereines folgten auch einige Ruderer des Siegburger Rudervereins und nutzten diesen Wettkampf als ersten Leistungstest für die kommende Saison.

Luis Wuggazer ging bei den leichten Junioren B (U-17) an den Start. Nachdem sich der junge Siegburger auf den ersten 1000m der 1500m langen Strecke etwas überschätzt hatte, verlor er auf den letzten 500m deutlich an Tempo, verpasste mit 0,4sek das Podium und belegte in 5:19,0min den vierten Platz. Im selben Rennen ging Etienne Schojda an den Start. Für ihn war es der erste Ergometerwettkampf überhaupt und gleichzeitig auch der erste Wettkampf über die 1500m. Trotz dieser widrigen Umstände löste er seine Aufgabe gut und erreichte das Ziel schneller als erwartet in 5:58,2min. Damit belegte er Platz 15 der Gesamtwertung. Bei den Junioren A (U-19) war Sebastian Homberg für Siegburg am Start. Für ihn war es das erste Rennen über die olympische Distanz (2000m). Auf den ersten 1000m ging er etwas zu schnell und unökonomisch an das Rennen heran. Dies kostete ihn auf der zweiten Streckenhälfte einiges an Zeit und er belegte in 6:53,4min den fünften Platz. Bei den Jungen Jahrgang 2001 gingen Jannik Lomberg und Benjamin Bienert an den Start der 1000m langen Strecke. Beide lösten die ihnen gestellten Aufgaben gut. Jannik belegte bei den Schwergewichten den fünften Platz in 3:43,8min und Benjamin in 4:28,3min den sechsten Platz bei den Leichtgewichten. Bei den Männern starteten Julius Bauer und Mike Langer in der 1000m Wertung. Julius Bauer konnte sich in diesem Rennen, über die halbe olympische Distanz, klar von der Konkurrenz absetzten. Er siegte ungefährdet in 2:58,7min. Mike Langer sicherte sich nach verhaltenen ersten 500m den dritten Platz auf der zweiten Streckenhälfte in einer Endzeit von 3:11,4min. Zu guter Letzt konnte auch noch die viermal 500m Staffel von den Siegburger Männern gewonnen werden. In dieser Disziplin rudern alle vier hintereinander 500m auf demselben Ergometer. Ähnlich wie beim Staffellauf in der Leichtathletik ist auch hier der Wechsel entscheidend. Nicht nur aber auch wegen der guten Wechsel konnten Julius Bauer (500m in 1:22,3), Andre Ring (500m in 1:29,6), Patrik Stöcker (500m in 1:26,1) und Heiner Schwartz (500m in 1:22,0) diesen Wettbewerb in 5:40,0min deutlich vor den zweitplatzierten aus Köln gewinnen.