Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Brandenburg und Worldcup in Poznan

26. Juni 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Termine, Verein

In der letzten Woche fanden auf der Regattastrecke in Brandenburg an der Havel die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in der U-17, U-19 und U-23 Altersklasse statt. Die gemeinsame Trainingsmannschaft der Bonner Ruder-Gesellschaft und des Siegburger Rudervereins erreichte mit sieben ihrer Starter die Endläufe in insgesamt zehn Rennen. Fynn Koy (BRG) und Jakob Groneik (BRG) belegten im Junioren B (U-17) Doppelzweier den sechsten Platz und im Doppelvierer mit Steuermann, mit ihren Partnern vom RC Witten den fünften Platz. Im leichtgewichtigen (65kg) Pendant steuerte Paula Gradl (SRV) ihren Vierer mit Sportlern aus Köln und Minden in einem unglaublich knappen Rennen sogar zur Silbermedaille. Bei den Junioren A (U-19) erreichte Lukas Gutsche (SRV) mit seinen Teamkameraden aus Mühlheim, Emscher und Hürth souverän das Finale der besten sechs. Hier lief es nicht ganz wie erhofft und das Team um Gutsche belegte den fünften Platz.

Auch bei Frederik Breuer (BRG) lief es im Finale seines Riemenvierers anders als erhofft. Bei schwierigen Bedingungen und in einem extrem engen Rennen kam es im Vierer von Breuer im Schlussspurt zu einem Steuerfehler, wodurch das Team aus Bonn, Leverkusen, Hürth und Dortmund die Bahn wechselte. Statt einer Bronzemedaille wurde das Team so leider disqualifiziert. Besser lief es für Breuer im Achter. Hier gab es für die Landesauswahl aus NRW und Niedersachsen die avisiert Bronzemedaille. Trotz der verfehlten Medaille im Vierer reichten die Saisonleistungen von Breuer dazu aus, für die Juniorennationalmannschaft nominiert zu werden. In welcher Bootsklasse er bei der JWM in Tokyo Anfang August an den Start gehen wird klärt sich in den nächsten Wochen.

In der U-23 Altersklasse standen zwei weitere Athleten der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft im Finale. Julius Lingnau (BRG) hatte im Vierer mit Steuermann am Morgen noch Probleme und belegte mit seinem Team aus Düsseldorf, Leverkusen, Magdeburg und Pirnaer einen enttäuschenden sechsten Platz. Im Finale lief es nachmittags viel besser. Hier belegte der Achter um Schlagmann Lingnau einen herausragenden dritten Platz.

Charlotte Körner (SRV) durfte gleich zweimal am Siegersteg anlegen. Zunächst konnte sie mit ihren Partnerinnen aus Ratzeburg und München die Goldmedaille im Vierer einfahren. Mit diesem Sieg qualifizierte sich das gesamte Team für die U-23 WM in Sarasota (Florida). Auch im Achter zeigte Körner ein starkes Rennen und fuhr mit ihrem Team auf dem Silberrang über die Ziellinie.

Zeitgleich zu den Rennen in Brandenburg feierte ein weiteres Mitglied der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft eine Premiere. Janek Schirrmacher (SRV) ging erstmals für den Deutschen Ruderverband bei einem Worldcup an den Start. Schirrmacher startete beim zweiten Worldcup in Poznan im Vierer. Hier traf das junge Deutsche Team um Schirrmacher direkt im Vorlauf auf den ersten Deutschen Vierer. Es gelang beinahe eine Sensation, als der Vierer um Schirrmacher fast 1700m vor dem ersten Deutschen Vierer, immerhin Bronzemedaillengewinnern der diesjährigen EM, blieb und sich erst kurz vor Ziel durch die Routiniers abfangen ließ. Dies kostete das wenig eingefahrene Team allerdings viel Kraft für den weiteren Turnierverlauf. Am Ende belegte Schirrmachers Vierer den 15. Platz bei seiner Worldcup-Premiere und rundete das Wochenende mit fünf nationalen Medaillen und zwei WM Nominierungen für die Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft ab.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.