von

„18. NWRV Indoor-Cup“ – „10. EuroOpen“ am 26./27.01.2013 in Kettwig

2. Februar 2013 in Rennmanschaft, Rennsaison 2013

ergocup2013

Hinten von links: Hanno Wienhausen; Toni Seifert; Felix Drahotta,Stefan Volkert; Dominic Imort
Vorne von Links: Heiner Schwartz; Hauke Skoda; Jan-Wilem Heim

Zum zweiten Mal wurde in Kettwig gleichzeitig die Europameisterschaft und das Finale der Deutschen Indoor-Rowing Serie (Ergocup) ausgetragen. Die Deutsche Indoor-Rowing Serie besteht aus 5 Etappen (Berlin, Frankfurt, Lübeck, Ludwigshafen und Essen-Kettwig) in deren Rahmen eine Deutsche Rangliste erstellt wird und der schnellste am Ende Deutscher Meister wird.

Über die 2000m waren Kim, Mike, Julius, Jannek, Julius, Niklas und Patrik am Start. Kim und Mike konnten leider noch nicht ganz überzeugen, wobei in Mikes Fall wohl ein leichter Infekt im Spiel war der nicht endgültig abgeklungen war. Julius konnte seinen eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden und ist auf den zweiten 1000m ziemlich eingegangen und bekam zu spüren, dass zu wenig Training in den letzten Wochen sich bei einer solchen Veranstaltung rächt.

Jannek konnte seinen persönlichen Bestwert zwar um zwei Sekunden verbessern blieb allerdings mit einer 6:32 noch zwei Sekunden über dem Zielwert für die Veranstaltung. Niklas zeigte ein sehr gutes Rennen über die ersten 1500m konnte sich aber leider im Endspurt nicht nochmal steigern. Mit einer 6:51 blieb er am Ende zwar ebenfalls zwei Sekunden über seinem Zielwert konnte aber mit einem 15’ten Platz bei den leichten A-Junioren im Veranstaltungsranking trotzdem überzeugen.

Außerdem schaffte er es sich im regionalen Rheinland Ranking ganz an die Spitze zu setzen und seine Leistung von der Langstrecke im Herbst zu unterstreichen, was ihn in eine sehr gute Ausgangsposition für die Mannschaftsbildung in der nächsten Saison bringt.

Patrik zeigte eine sehr starke Leistung und schaffte es mit sehr stark gefahrenen 3ten 500m die 6:30 zu knacken. Nachdem er sich bereits bei der Langstrecke in die deutsche Spitze hinein gerudert hat befindet er sich nun mit 6:29,5 auch im Bereich der Physis in der Deutschen Leichtgewichts U-23 Spitze.

Ich bin nicht über die 2000m an den Start gegangen, dafür aber im Männerachter über 350m. Dort konnten wir mit 54,5sek nicht nur unsere Zeit aus dem vergangenen Jahr unterbieten sondern auch alle Mannschaften auf die Plätze verweisen und eine neue Deutsche Bestleistung aufstellen. Bei diesem Rennen fahren alle acht parallel und der Schnitt wird simultan gemittelt und alle acht kommen gleichzeitig ins Ziel der virtuellen 350m Distanz. Bei mir im Achter saßen: Felix Drahotta, Toni Seifert, Hanno Wienhausen, Stefan Volkert, Dominic Imort, Hauke Skoda, Jan-Willem Heim und ich. Wir verwiesen Frankfurt und die Renngemeinschaft Dresden-Bremen auf die Plätze. (Heiner Schwartz)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.