30. August 1971 – Ruder WM in München

Redaktion Siegburger Ruderverein | 21. Juli 2020

Sowjetunion mit der Steuerfrau in der Mitte, im Hintergrund das Boot der DDR mit der Steuerfrau im Bug.

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in München 1972, die von dem Attentat auf die israelische Mannschaft überschattet werden sollten, waren einige SRVer zur Generalprobe der Ruderer auf der neuen Regatta zwischen Feldmoching und Oberschleißheim gereist. Die einzige Goldmedaille für Deutschland holte damals Peter-Michael Kolbe im Einer, es dominierten aber die Boote der Sowjetunion und der DDR. Besonders der sowjetische Frauen-Vierer fiel uns auf, die Steuerfrau kauerte zwischen den Ruderinnen 2 und 3 in der Mitte des Bootes, halb liegend und halb sitzend. Obwohl die Damen einen sehr souveränen Sieg herausfuhren, fand diese ausgefallene Bauform der Vierers keine Nachahmer und blieb eine Episode im Rudersport!

Gerne können Sie den Artikel auch kommentieren - wie freuen uns auf Ihre Meinung!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletter:

Newsletter abonnieren