Du durchsuchst das Archiv für U-23 WM Archives - Siegburger Ruderverein.

U-23WM in Sarasota Florida

1. August 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Verein

© Wolfgang Goeritz

© Wolfgang Goeritz

In der vergangenen Woche fanden in Sarasota USA die U-23 Weltmeisterschaften im Rudern statt. Im Frauen Vierer hat Charlotte Körner (SRV) mit ihren Partnerinnen Mira Moch (München), Charlotte von Bockelmann (München) und Marieluise Witting (Ratzeburg) den Deutschen Ruderverband vertreten. Nach einem fünfwöchigen Trainingslager der gesamten deutschen U-23 Mannschaft in Ratzeburg startete das Team nach Florida. Gute Trainingsleistungen und der Sieg bei den Deutschen Meisterschaften Ende Juni ließ  das Team um Körner auf  ein gutes WM Turnier hoffen. Leider erkrankte Charlotte von Bockelmann in der letzten Woche der Vorbereitung und auch Marieluise Witting war nach der Anreise angeschlagen. Glücklicherweise reichte die Zeit vor Ort aus, um sich körperlich zu erholen. Trotzdem kam der Vierer nicht mehr so gut ans Laufen, wie zuletzt in Ratzeburg. Zwar steigerte sich die Mannschaft von Rennen zu Rennen, blieb am Ende dennoch hinter den Hoffnungen der Vorbereitung zurück und erreichte nicht das Finale der besten sechs. Im Finale B schob sich der Vierer um Körner zwar bei Streckenhälfte auf den dritten Rang hinter Neuseeland und Russland vor, konnte im Schlussspurt die Teams aus Australien und Italien nicht halten, so dass sie am Ende gesamt auf Platz elf das Ziel erreichten.

Während Körner bereits ihren Zielwettkampf hinter sich hat befinden sich drei weitere Athleten der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft noch im Training. Janek Schirrmacher (SRV) bestreitet zur Zeit als Ersatzmann des Teams Deutschlandachter ein dreiwöchiges Trainingslager in Völkermark, Julius Lingnau (BRG) bereitet sich aktuell noch zu Hause auf die U-23 EM in Ioannina, Griechenland Mitte September vor und Frederik Breuer (BRG) ist  bereits seit vier Wochen in Berlin mit der deutschen U-19 Nationalmannschaft. Hier Trainiert er für die Junioren WM in Tokyo, die in der zweiten Augustwoche startet und als Probelauf der Olympiastrecke für 2020 genutzt wird.

U-23 WM Poznan

2. August 2018 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2018

In der vergangenen Woche fanden die U-23 Weltmeisterschaften im Rudern in Poznan statt. Mit am Start waren auch Charlotte Körner und Janek Schirrmacher vom Siegburger Ruderverein. Körner vertrat den Deutschen Ruderverband im Frauenvierer mit Steuermann, während Schirrmacher im Männerachter an den Start ging. Der Deutsche Achter um Schirrmacher startete nicht so gut in die WM und musste in den Hoffnungslauf. Hier sicherten sie sich mit einem deutlich besseren zweiten Rennen sicher den Finaleinzug. Im Finale sollte dann nochmal alles versucht werden, um auf die Medaillenränge vorzufahren. Der Start gelang nicht perfekt aber dennoch lag der Deutsche Achter noch aussichtsreich auf Platz vier. Vom Start weg keine Rolle spielten überraschenderweise die Vorlaufsieger aus den Niederlanden und im Kampf um die Medaillen konnte sich lediglich der Achter aus den USA einen entscheidenden Vorteil auf der ersten Streckenhälfte erarbeiten. Dahinter fuhren dann die Achter aus Rumänien, Großbritannien und Deutschland dicht beieinander. Auf den dritten 500m kam der Deutsche Achter immer dichter an die Briten heran, die auf den letzten 250m aber nochmal mit einem so fulminanten Endspurt konterten, dass sie im Ziel auf die 1000/sek gleich mit den Rumänen ins Ziel kamen und im Fotofinish die Silbermedaille errangen. Der Deutsche Achter erreichte mit einem guten Rennen den undankbaren vierten Platz hinter den USA, Großbritannien, Rumänien und vor Canada und den Niederlanden.

Das Rennen vom Vierer um Körner lief weniger spannend ab. Bereits bei Streckenhälfte waren die einzelnen Positionen klar und änderten sich bis ins Ziel nicht. Trotz eines sehr guten Rennens kam das Deutsche Boot nicht über den vierten Platz hinaus und erreichte das Ziel hinter den USA, Italien und Russland. Auch, wenn der vierte Platz immer mit Wehmut verknüpft ist, können die beiden Siegburger Athleten mit ihren Leistungen äußerst zufrieden sein.