Langstrecke Dortmund

6. Dezember 2018 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2018

Am vergangenen Wochenende fand die erste Regatta der Saison 2019 in Dortmund statt. Ein Teil der gemeinsamen Trainingsmannschaft vom Siegburger Ruderverein und der Bonner Ruder-Gesellschaft ging in Einern und Zweiern bei der 6000m Langstrecke des Nordrheinwestfälischen Ruderverbandes am Samstag an den Start. Diejenigen, die sich 2019, um die Kaderplätze des Deutschen Ruderverbandes bewerben, absolvierten am Samstag zunächst einen 2000m Wettkampftest auf dem Ergometer und bestritten am Sonntag die 6000m Langstrecke auf dem Wasser. Auf dem Ergometer präsentierten sich aus der Trainingsgruppe Julius Lingnau (BRG), Janek Schirrmacher (SRV) und Charlotte Körner (SRV). Körner und Schirrmacher blieben lediglich knappe 2sek über ihren bisherigen Bestwerten und Lingnau konnte trotz einem nicht ganz idealen Test seinen bisherigen Bestwert um 1sek verbessern. Auf dem Wasser fuhren am Samstag Jakob Groneick (BRG) und Oscar Kafsack (BRG) im Junioren B (U-17) Doppelzweier und Peter Finkl (BRG) im Männer Einer auf NRW Ebene mit den Plätzen zwei und drei aufs Podium. Auch Yannik Dörr (BRG) fuhr im leichten Junioren A (U-19) Einer unter die besten zehn und kam nach einem engagierten Rennen als siebter ins Ziel.

Am Regattasonntag legte Charlotte Körner bei starkem Gegenwind und Dauerregen mit ihrer Zweierpartnerin Marie Zeidler (München) ein fulminantes Rennen hin und wurde zweite im Riemenzweier. Lukas Gutsche (SRV) und Frederik Breuer (BRG) kamen als schnellster Juniorzweier A aus der Trainingsgruppe und insgesamt auf Platz sechs ins Ziel. Elisabeth Scholl (SRV) erreichte im Juniorinnen A Zweier mit ihrer Partnerin Inga Goeritz (Kölner RV) als neunte das Ziel.

von SRV

Einladung zum Glühweinrudern am 14. Dezember 2018

26. November 2018 in Allgemein

Das Glühweinrudern findet nicht wie im letzten Mitteilungsheft angekündigt am 30.11. statt sondern wieder am 2. Freitag im Dezember

Einladung zum Glühweinrudern am 14. Dezember 2018
Treffen um 17:30 Uhr am Bootshaus zum Rudern  mit anschließendem Glühweintrinken wie in den letzten Jahren …
Beleuchtung zum rudern sowie Tasse, Knabbereien und Glühwein in der Thermoskanne bitte selber mitbringen bzw. untereinander absprechen.

Head of the Charles Regatta 2018 Boston und Herbstcup in Essen

31. Oktober 2018 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2018

Am vergangenen Wochenende starteten die Siegburger Patrik Stöcker, Yannik Bauer und Heiner Schwartz zusammen mit Thorsten Jonischkeit von der Bonner Rudergesellschaft beim Head of the Charles in Boston. Das drei Meilen (~4,8km) lange Head Rennen auf dem Charles River ist mit über 10.000 Teilnehmern die größte Ruderregatta der Welt. Die Siegburg-Bonner Renngemeinschaft ging im offenen Vierer mit Steuermann an den Start. Gesteuert wurde die Crew von Daniel Hong, einem Steuermann der Columbia University. Der Kurs des Head Rennens verläuft über mehrere Kehren und von den Teams müssen sieben Brücken passiert werden. Bei sehr starkem Gegenwind und den engen Startabständen war es keine leichte Aufgabe für die Teilnehmer und auch die Siegburg-Bonner Renngemeinschaft tat sich schwer und belegte am Ende deinen zufriedenstellenden 15. Platz.

Zeitgleich zum Head of the Charles starteten auch einige Aktive der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft beim Herbstcup in Kettwig über 250m, 750m, 2500m und 4000m, um die jeweiligen Gesamtsieger zu ermitteln. Im Mastersbereich konnten Wolfgang Stöcker (SRV) und Erik Ring (SRV) in einer Renngemeinschaft den Männervierer und Andrea Hoffmann (SRV) und Edda Stöcker (SRV) den Frauenvierer gewinnen. Lukas Gutsche (SRV) sicherte sich mit einem Junioren (U-19) Achter den zweiten Platz im Mixed-Achter der offenen Altersklasse und Frederik Breuer (BRG) konnte im Juniorenachter einen souveränen Gesamtsieg feiern.

Wintertrainingszeiten

27. Oktober 2018 in Allgemein, Termine, Verein

Liebe Alle,

ab der kommenden Woche gelten unsere Wintertrainingszeiten:

Wintertrainingszeitplan 2018-2019

Küstenruderweltmeisterschaften auf Vancouver Island

18. Oktober 2018 in Rennmanschaft, Rennsaison 2018

Am vergangenen Wochenende starteten drei Athleten vom Siegburger Ruderverein bei den Küstenruderweltmeisterschaften an der Westküste Kanadas. Zusammen mit Thorsten Jonischkeit und Steuerfrau Barbara Jonischkeit von der Bonner-Rudergesellschaft gingen die drei im Männervierer an den Start. Auf dem 4km langen Vorlaufkurs mit fünf Wendebojen setzte sich das deutsche Team, trotz eines wenig gelungenen Beachstarts, schnell in der Spitzengruppe ab und zog als Vorlaufzweiter hinter den Titelverteidigern aus Italien sicher ins Finale der besten 12 Teams ein. Für den 6km langen Finalkurs hatte sich das Team um Schlagmann Patrik Stöcker vorgenommen auf der ersten 1,4km langen Geraden wieder in die Spitzengruppe zu rudern, um an der ersten Boje frei fahren zu können. Dies gelang zunächst auch sehr gut. Mit einem schnellen Start schoben sich die Teams aus Italien, Monaco, Frankreich und Deutschland an die Spitze des Feldes. Nach 600m konnten sich diese Teams zunächst deutlich vom Rest des Feldes absetzen. Nach 1000m schoben sich die Verfolger aber wieder heran und das deutsche Boot musste an der ersten Boje einen extremen Umweg fahren und fiel auf den siebten Platz zurück. Im unruhigeren Wasser des Hauptfeldes und zwischen den anderen Booten fand das Team aus Siegburg und Bonn nicht mehr ins Rennen zurück und wurde von China, Irland, England und Spanien überholt. Auf der vorletzten Geraden zog ein weiteres deutsches Team aus Kiel vorbei, sodass das Siegburg-Bonner Team am Ende auf dem 9. Platz das Ziel erreichte. Als Fazit bleibt, dass sich die küstenruderroutinierteren Mannschaften im Finale durchsetzen, weil sie besser mit den Bedingungen umgehen. „Der 9. Platz ist besonders ärgerlich, weil wir die Bronzemedaillengewinner aus Frankreich im Vorlauf noch relativ gut kontrolliert haben, wir im Finale aber nicht in der Lage waren uns wieder in eine komfortable Position mit Platz zu rudern“ resümierte Stöcker nach dem Finalrennen.