Du durchsuchst das Archiv für Juli 2019 Archive - Siegburger Ruderverein.

Henley Royal Regatta 2019

9. Juli 2019 in Regatta, Rennmanschaft, Verein

Die Henley Regatta ist neben dem Boatrace der Universitäten Oxford und Cambridge die traditionsreichste und gleichzeitig die prestigeträchtigste Ruderregatta der Welt. In der vergangenen Woche gingen drei Teams der Siegburg-Bonner Trainingsmannschaft an den Start der 2112m langen Strecke gegen die Strömung der Themse, bei der im k.o. Modus die Sieger ermittelt werden. Im Britannia Challenge Cup, dem Vierer mit Steuermann auf Clublevel (keiner der Starter darf Medaillen bei einer U-23 WM errungen haben oder bei einer A-WM am Start gewesen sein), waren Julius Lingnau (BRG) und Niklas Mäger (SRV) zusammen mit Ruderern aus Leverkusen am Start. Über die Vorläufe setzte sich dieses junge Team gegen englische Mannschaften durch und erreichte souverän das Halbfinale. Hier zeigte die Mannschaft um Schlagmann Lingnau zwar ihr bestes Rennen und konnte das überlegene Team aus Mercantile (Australien) immer wieder unter Druck setzen, im Ziel setzte sich aber die physisch überlegene australische Mannschaft durch.

Im Thames Challenge Cup, dem Clubachter war ein Team für die Bonner Ruder-Gesellschaft am Start, dass sich gegen englische und einen neuseeländischen Achter mit dominanten Rennen den Weg bis ins Halbfinale bahnte. Hier ging es für Leon Joost, Yannik Bauer, Larus Melka, Felix Krane, Andreas Baloghy, Matthias Keulen, Benedikt Müller, Lukas Müller und Steuerfrau Clara Drewes gegen einen niederländischen Achter des Studentenrudervereins Okeanos aus Amsterdam. Trotz eines sehr guten Rennens in dem lediglich beim Übergang aus der Startphase in den Streckenschlag es wenige Schläge im Bonner Boot nicht gut lief, was von der Okeanos Crew sofort genutzt wurde, gab keine Chance nochmals einen Führungswechsel herbeizuführen. So schied der Bonner Achter als zweitschnellstes Boot von 49 gemeldeten Achtern, lediglich sechs Sekunden über Streckenrekord, im Halbfinale gegen den späteren Sieger dieses Cups aus.

Im Prince of Wales Challenge Cup, dem intermediate (Keine aktuelle Schwergewichts A Nationalmannschaft darf auf diesem Level starten), gingen außerdem Heiner Schwartz (SRV) und Patrik Stöcker (SRV) mit Ruderern aus Leverkusen und Karlsruhe an den Start. Im Viertelfinale traf dieses Team auf eine weitere deutsche Mannschaft aus Nürtingen, Münster, Konstanz und Potsdam. Leider lief die erste Streckenhälfte nicht optimal für das Team um Stöcker, so dass man sich zunächst eine Länge Rückstand einhandelte, die man trotz einer deutlich besseren zweiten Streckenhälfte nicht mehr ganz zufahren konnte.

Am Ende gab es zwar leider keine Finalteilnahme für die Boote der Siegburg-Bonner Mannschaft aber mit drei Mannschaften an den Start zu gehen und in Feldern mit 29 und mehr Teams die Viertel- bzw. Halbfinals zu erreichen, war ein sehr großer Erfolg.