Du durchsuchst das Archiv für September 2017 Archive - Siegburger Ruderverein.

Presseschau: Siegburger RV baut eine Bootshalle an der Wahnbachtalstraße

22. September 2017 in Allgemein, Verein

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet in seiner Ausgabe vom 31.August 2017 zur Grundsteinlegung der neuen Bootshalle:

Der Siegburger Ruderverein (SRV) macht sich fit für die Zukunft und legt sich dafür ordentlich in die Riemen. Bereits 2013 wurde das Programm „Fit for Future“ aus der Taufe gehoben. Seitdem hat man die Mitgliederzahl deutlich um 20 Prozent auf nunmehr 300 Sportlerinnen und Sportler erhöhen können.
Der gesamte Artikel ist auf der Seite des Kölner Stadtanzeigers zu lesen: Kölner Stadtanzeiger

Auch die Stadt Siegburg berichtete auf Ihrer Internetseite zum Neubau des Rudervereins:

Auf der Geschichte ausruhen? Dann ist man selbst bald Geschichte! Deshalb gibt’s das Projekt „Fit for Future“, deshalb gibt’s ein neues Bootshaus neben dem alten an der Wahnbachtalstraße. Deshalb stimmten alle Mitglieder für eine Beitragserhöhung von 45 Prozent, um die veranschlagten 400.000 Euro für „Fit for Future“ zu stemmen.
Der gesamte Artikel ist auf der Internetseite der Stadt zu lesen: Stadt Siegburg

World Masters Regatta und letzte Vorbereitungen für die WM

12. September 2017 in Regatta, Rennmanschaft, Rennsaison 2017, Verein

In der vergangenen Woche nahmen die Siegburger Masters Ruderer an der World Masters Regatta in Bled (Slowenien) teil. Die World Masters ist eine der größten Ruderregatten der Welt, die jedes Jahr an wechselnden Veranstaltungsorten ausgetragen wird. Bled, zuletzt WM Strecke 2011, bot den Teilnehmern einmal mehr eine Regattastrecke auf höchstem internationalen Niveau. Über 4500 Aktive aus der ganzen Welt nahmen an den 1000m Rennen in den Altersklassen ab 27 teil. Auch aus Siegburg war eine große Gruppe Aktive nach Bled gereist. Insgesamt konnten die Siegburger zehn dritte Plätze und zwei zweite Plätze in verschiedenen Rennen und Altersklassen einfahren. Den Höhepunkt der Regatta für die Siegburger bildete der Sieg von Edda Stöcker und Andrea Hoffmann im Frauen Doppelzweier der Altersklasse D (ab 50 Jahre). Sie siegten in ihrem Rennen vor Mannschaften aus Ungarn und Norwegen auf den Plätzen. Ebenfalls siegreich war Werner Sprengler mit seiner deutschen Renngemeinschaft im Achter. In der zusammengelegten Altersklasse I-K (I->75 Jahre Ø; K-> 85 Jahre Ø). Seine Mannschaft siegte vor einem Britischen Team und einer internationalen Renngemeinschaft aus Polen und den USA auf den Plätzen.

Während die älteren Siegburger Aktiven in Slowenien in die Ruder griffen, ist Patrik Stöcker am Wochenende zum letzten Teil der WM Vorbereitung nach Ratzeburg aufgebrochen. Hier bereitet sich traditionell die deutsche Mannschaft geschlossen auf Weltmeisterschaften und olympische Spiele vor. Für Stöcker und sein Team geht es jetzt darum, sich nochmal den letzten Schliff vor der, in zwei Wochen startenden, WM in Florida zu holen.

U-23 EM und Clubregatta

6. September 2017 in Rennmanschaft, Rennsaison 2017

Am vergangenen Samstag kamen die Vereinsmitglieder des Siegburger Rudervereins zusammen, um das jährliche Sommerfest zu feiern und die Clubregatta auszurichten. Über den gesamten Tag und bis in die späten Abendstunden wurde gegessen, gefeiert, getrunken, viele Unterhaltungen geführt und die Siegburger Stadtmeisterschaften ausgefahren. Bei den Frauen setzte sich Elisabeth Scholl im Finale der besten drei gegen Paola Però und Annika Noll auf den Plätzen durch und bei den Herren siegte Niklas Mäger vor Andre Ring und Niels Etschenberg auf der 350m Sprintstrecke im Skiff.

Während ihre Clubkameraden in Siegburg den Ausklang des Sommers feierten, bestritt Charlotte Körner ihren ersten internationalen Auftritt für den Deutschen Ruderverband in der U-23 Altersklasse. Bei der U-23 EM in Kruszwica (Polen) startete Körner mit ihrer Zweierpartnerin Helena Schäfer (Koblenzer RCR) im Frauen Zweier. Leider lief es für die beiden nicht so gut wie erhofft. Schäfer handelte sich einen Infekt ein und war bereits vor dem Start im Finale stark angeschlagen. Trotzdem versuchten die beiden alles und erreichten unter den gegebenen Umständen einen sehr guten vierten Platz hinter den Mannschaften aus Rumänien, Russland und Ungarn.